Ehrennadel verliehen

Bürgermeister Spilles zeichnet Meckenheimer mit Ehrennadel aus

Verleihung der Ehrennadel: Hier ein Bild vom Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. vl. Bert Spilles, Dr. Jörg Köpke, Elisabeth Männer und Ferdi Klick

Verleihung der Ehrennadel: Hier ein Bild vom Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. vl. Bert Spilles, Dr. Jörg Köpke, Elisabeth Männer und Ferdi Klick

MECKENHEIM. Am Internationalen Tag des Ehrenamtes am Dienstag zeichnete Bürgermeister Bert Spilles verdiente Meckenheimer aus. Neue Träger der Ehrennadel wurden ein Museumsmacher, Landfrauen und ein Schützenbruder.

Ein Museumsmacher, Landfrauen und ein Schützenbruder sind die neuen Ehrennadelträger der Stadt Meckenheim. Bürgermeister Bert Spilles hat am Internationalen Tag des Ehrenamtes am Dienstag verdiente Meckenheimer ausgezeichnet. Mehr als 100 Bürger waren dabei, als Spilles im Rahmen einer Feierstunde im Ratssaal die goldene Ehrennadel der Stadt an den langjährigen Vorsitzenden des Vereins Meckenheimer Stadtmuseum und Kulturforum, Jörg Köpke, an die Vorsitzende des Meckenheimer Ortsverbands der Rheinischen Landfrauen, Elisabeth Manner, und an Vorstandsmitglied Irmgard Brauweiler sowie an Ferdinand Klick, „den guten Geist der Schützenhalle“ überreichte.

Ehrenamtliches Engagement sei die Voraussetzung für eine solidarische Gesellschaft, erklärte Spilles. Er ehrte zudem fünf ehrenamtliche Wahlhelfer bei bundesweiten Wahlen in Meckenheim. Die Ehrung gehe auf eine Initiative von Bundesinnenminister Thomas de Maizière zurück, sagte Spilles und übergab die vom Bundesinnenministerium bereitgestellten Ehrennadeln an Erich-Joachim Günter, Dieter Josuttis, Hanns Mahlich, Josef Plawan und Manfred Völker.

Für seine Verdienste bei der Einrichtung der Dauerausstellung zur Meckenheimer Stadtgeschichte im Herrenhaus der Burg Altendorf erhielt Jörg Köpke die goldene Ehrennadel der Stadt. „Wir brauchen Privatpersonen wie Herrn Köpke und Vereine wie den Museumsverein, die initiativ werden, die Kultur pflegen und den Menschen, die Meckenheim zu ihrer Heimat wählten, Informationen und Erläuterungen zur Geschichte des Ortes geben“, erklärte Spilles in seiner Laudatio. Köpke verwies auf die Verdienste der anderen Vereinsmitglieder. „Wir haben uns vorgenommen, die Wurzeln Meckenheims freizulegen, dabei selbst viel gelernt und durch das Interesse und die Begeisterung der Besucher viel zurückbekommen“, sagte er.

Goldschmiedin hat Nadel entworfen

Durch Herzlichkeit, lebendige Gemeinschaft, Aktivität und Bewegung belebten die Landfrauen das Leben in der Stadt, betonte der Bürgermeister. Sie seien Botschafterinnen für regionale Produkte, zum Beispiel auf dem Bauernmarkt in Bonn, und nach dem Motto „Ärmel hochkrempeln und anpacken“ auch beim jährlichen Blütenfest dabei, das ohne ihre Unterstützung nicht stattfinden könne, berichtete der Bürgermeister und ehrte stellvertretend Elisabeth Manner und Irmgard Brauweiler.

Seit 40 Jahren sei Ferdinand Klick ehrenamtlicher Hallenwart der Sankt-Sebastianus-Schützen Meckenheim und stehe, ob beim Wasserschaden 2015 oder als die Swist 2016 dem Schützenhaus einen ungebetenen Besuch abgestattet hatte, immer an vorderster Front, um den Erhalt seiner Halle zu sichern, berichtete Spilles und dankte Klick für „seine Arbeit für die Bürger unserer Stadt“.

Ein dreifaches Horido auf alle neuen Ehrennadelträger ließen die Mitglieder der Schützenbruderschaft im Ratssaal erklingen. 14 Personen und Gruppen waren in diesem Jahr für die Ehrennadel vorgeschlagen worden. Der Ausschuss für Schule, Sport und Kultur hat die neuen Ehrennadelträger ausgewählt. Goldschmiedin Heide Simm hat die Nadel entworfen.