Frühlingsfest am Neuen Markt in Meckenheim

Aufschwung durch das neue Konzept

Frühlingsfest: Viele bummeln entspannt durch Meckenheim.

Frühlingsfest: Viele bummeln entspannt durch Meckenheim.

MECKENHEIM. Zwei strahlende Sonnentage erlebten die Besucher des Frühlingsfestes am Neuen Markt in Meckenheim am Wochenende bei Rundumversorgung und einem großen Unterhaltungsprogramm.

Bürgermeister Bert Spilles bedankte sich zur Eröffnung bei den Geschäftsleuten, weil sie das ganze Jahr über eine gute Versorgung gewährleisteten und zum Fest zusätzlichen Service anboten. Er würdigte die breite Auswahl an Fachgeschäften.

Flankiert wurde Spilles von der Blütenkönigin Sarah Wiegershaus. Der Vorsitzende des Meckenheimer Verbundes, Willi Wittges-Stoelben, freute sich über ein „tolles Rahmenprogramm“ und die gastronomischen Angebote.

Nachdem in den Vorjahren der Zulauf kontinuierlich abgenommen hatte, reagierten die Organisatoren vom Zusammenschluss der Gewerbetreibenden und setzen seit 2015 auf ein neues Konzept, sagte Wittges-Stoelben.

„Einkaufen mit Unterhaltung“ lautet das Motto

Am Samstag liegt der Schwerpunkt nun bei den Familien, während am verkaufsoffenen Sonntag die Straßen ohnehin voll seien. Der Abwärtstrend sei gestoppt. „Einkaufen mit Unterhaltung“ lautet das Motto, bei dem Erwachsene shoppen und flanieren konnten und die Kinder spielerisch auf ihre Kosten kamen. Zwei Karussells drehten ihre Runden.

Zwei Plüschfiguren, den Trickfilmhelden „Sylvester und Tweety“ nachempfunden, waren allgegenwärtig. Bei einer Fotoaktion konnten die Kinder Schnappschüsse als Muttertagsgeschenk mitnehmen, auf dem Rücken der Ponys von „Marry Legs Ranch“ Runden drehen und in der Zirkusschule „Erlebnisakademie“ mitmachen.

Am Sonntag eröffnete neben dem Neuen Markt die neue Rennstrecke des Modell-Auto-Clubs Meckenheim. Auf der Bühne präsentierte Marios Musikschule Musik aus Rock, Pop und Klassik. Musikschüler zeigten gemeinsam mit den Musiklehrern ihr Können.

"Los Catacombos" und "Saftich" sorgten für gute Stimmung

Später spielte die Band „Los Catacombos“ auf, und der Samstagabend gehörte der Musikgruppe „Saftich“, die deutschsprachigen Pop-Rock mit Funk-Elementen und gefühlvollen Balladen aus eigener Feder mischte. Am Sonntag erweiterte die Allegro Big Band von musico mio e.V. das Programm.

Viele Geschäftsleute hatten Verkaufstische und Schirme vor die Türen gestellt und boten von Schmuck bis Senioren-Elektromobile für alle Besuchergruppen etwas. Exotisches, Skulpturen, Schalen, Decken und Wandbehänge mit folkloristischen Motiven füllten den Stand des „Hauses der Hochkulturen“, wo der Paläokünstler Hidyat Tasan seine Exponate erläuterte.

Das „Gaudium-Theater“ warb für sein Programm, und bei der SPD drehte sich das Glücksrad. Wer fleißig eingekauft hatte, konnte seinen Bon mit Namen als Glückslos in eine Glaskiste werfen, aus der die Gewinner von elektronischen Geräten und Fernsehern gezogen wurden.