Wärmende Getränke gehören dazu

Adventskalender laden zum Klönen ein

Einen gemütlichen und geselligen Auftakt bei Kerzenschein und wärmenden Getränken erlebten die Teilnehmer des "Lebendigen Adventskalenders" in Meckenheim im Hause von Eva und Hans Schmidt.

Einen gemütlichen und geselligen Auftakt bei Kerzenschein und wärmenden Getränken erlebten die Teilnehmer des "Lebendigen Adventskalenders" in Meckenheim im Hause von Eva und Hans Schmidt.

Meckenheim/Swisttal. In Meckenheim und in Heimerzheim öffnen sich die 24 "Türchen", um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Wenn Kinder des Morgens das Aufwachen nicht abwarten können, dann muss der Monat Dezember angebrochen sein. Nicht selten verhindern der Adventskalender und seine Verlockungen den geruhsamen Schlaf angesichts der freudigen Erwartung, was sich wohl hinter dem nächsten Türchen verbirgt.

Mit diesem Spannungselement spielen auch die Organisatoren des "Leuchtenden Adventskalenders" in Heimerzheim und des "Lebendigen Adventskalenders" in Meckenheim. In der Apfelstadt lädt jeden Abend um 18 Uhr eine andere Familie oder Institution zu einer kleinen adventlichen Feier ein.

Wie zum Auftakt bei Eva Maria Schmidt, wird in Meckenheim gemeinsam gesungen oder eine kurze Geschichte erzählt. "Und weil man sich im Freien trifft, gibt es auch ein wärmendes Getränk", berichtet Schmidt.

Am Samstag, 3. Dezember, ist das Treffen um 18 Uhr auf dem Hof von Anette Bunert, Godesberger Straße 40, vorgesehen. Als "erzählender Engel" tritt Liesel Windeck auf, und Rosi Keller begleitet die zu singenden Adventslieder auf dem Akkordeon.

Das Treffen am Sonntag, 4. Dezember, 18 Uhr, gestalten die Messdiener von St. Michael, und am Montag, 12. Dezember, 18 Uhr, spielt bei Familie Toyka der Posaunenchor der Evangelischen Gemeinde. Beim Termin in der Öffentlichen Bücherei Meckenheim am Montag, 5. Dezember, dem Vorabend von Nikolaus, liest ab 18 Uhr Renate Meyer Geschichten zum Advent. Der Clou der 24 Treffen in Meckenheim ist, dass sie samt und sonders ökumenisch gestaltet werden.

In Heimerzheim erstrahlt an den Tagen bis Heiligabend der gesamte Ortskern bei 24 Gelegenheiten adventlich. "Viele Geschäftsinhaber machen mit - ferner einige Privatleute und kirchliche Einrichtungen", berichtet Hermann Schlagheck vom Heimerzheimer Arbeitskreis Heimat.

Welches Fenster an welchem Abend in der Kölner Straße, in der Kirchstraße und Bachstraße erstrahlt, ist an einem Stern und einer Nummer im Fenster erkennbar. Die gekennzeichneten Fenster sind am jeweiligen Abend um 18 Uhr geöffnet.

Wie zum Auftakt am Donnerstagabend beim Friseur- und Kosmetiksalon von Andrea Schendel an der Vorgebirgsstraße haben die "Unterstützer", wie Schlagheck diejenigen nennt, die kreativ an der Gestaltung des jeweiligen Fensters mitwirken, freie Hand, wie sie ihr Türchen gestalten.

"Ob und was es ist, ist den Geschäfts- und Privatleuten freigestellt", sagt Schlagheck und fügt hinzu: ."Unser 'Leuchtender Adventskalender 2016' soll zeigen, dass wir in Heimerzheim gemeinsam stark sind und wieder eine anregende vorweihnachtliche Stimmung hinbekommen."