Parken in Meckenheim

Ab Dienstag wird die Parkpalette abgerissen

Meckenheim. Der Abriss der maroden Meckenheimer Parkpalette beginnt. Läuft alles nach Plan, soll von der Parkpalette am Samstag, 31. August, nichts mehr zu sehen sein. Autofahrer müssen auf andere Parkplätze in der Innenstadt ausweichen.

Das rot-weiße Absperrband flattert munter im Wind. Rund um die Parkpalette am Neuen Markt in Meckenheim sind augenblicklich weiß und rot die vorherrschenden Farben. An vielen Stellen werden Autofahrer in Fußweite der Fußgängerzone daran erinnert, dass die Durchfahrt zum Parkhaus an der Thomas-Dehler-Straße derzeit nicht gestattet ist. Die Warnbarken und ein Verbotsschild mit der gleichen Farbkombination zeigen an, dass die Auffahrt auf die Hochebene der zweigeschossigen Parkpalette verboten ist. Am Dienstag beginnen auf Demontage spezialisierte Bagger damit, das marode, aus den 80er-Jahren stammende Konstrukt aus Stahl und Beton abzureißen.

„Wir beginnen mit einem vergleichsweise kleinen, acht Tonnen schweren Bagger“, berichtet Thomas Schneckenberg, Betriebsleiter des Abrissunternehmens Prangenberg & Zaum aus Viersen. Sein Unternehmen zeichnete bereits für die Demontage der Fußgängerbrücke über die A 565 bei Meckenheim-Merl verantwortlich: Innerhalb einer Nacht und eines Morgens hatten die Fachleute Ende Juli vergangenen Jahres die 61 Meter lange Spannbetonbrücke aus dem Jahr 1973 abgebaut, von der nichts als 280 Tonnen Schutt übrig blieben (der GA berichtete).

Areal wurde vollständig gesperrt

„Wir werden viele Kleingeräte im Einsatz haben“, sagt Schneckenberg zur „Strategie“ des Abbaus. Da an der Parkpalette kaum Verkleidungen oder andere Überraschungen eingebaut sind, rechnet der Diplom-Ingenieur mit einem vergleichsweise einfachen Abriss. Im späteren Verlauf der Demontage kommen dann noch die zwischen 21 und 25 Tonnen schweren Abrissbagger zum Einsatz. Läuft alles nach Plan, soll von der Parkpalette am Samstag, 31. August, nichts mehr zu sehen sein. Notwendig geworden waren die Arbeiten, nachdem im März dieses Jahres erhebliche Schäden an der Zufahrtsrampe des Gebäudes entdeckt worden waren. Mithilfe einer Baustellenampel schuf die Stadt Meckenheim als Eigentümerin der Parkpalette die Möglichkeit, dass die höhere Ebene via Abfahrtsrampe befahren werden konnte. Als Kontrolleure aber wenige Wochen später die mangelnde Standsicherheit der gesamten Palette feststellten, sperrte die Stadt das Areal vollständig ab.

„Wir sind froh, dass wir noch während der Sommerferien mit dem Abriss beginnen können“, sagt Heinz-Peter Witt, Technischer Beigeordneter der Stadt Meckenheim, auf GA-Anfrage. Nach der Demontage der Stahlkonstruktion soll die eigentliche Grundfläche der zweigeschossigen Palette wieder als Parkfläche zur Verfügung stehen, so Witt. Bis dahin müssten Autofahrer auf umliegende Parkplätze ausweichen.

Auf ihrer Internetseite informiert die Stadt Meckenheim darüber, dass Fahrzeuge etwa am großen Parkplatz an der Karl-Arnold-Straße schräg gegenüber vom Schulcampus, sowie hinter dem Marktcenter, entlang der Danziger Straße und auf dem Parkplatz neben dem Johanniter Stift und neben dem Getränkemarkt parken dürfen. Auf diesen Arealen gibt es laut Stadt auch keine Limitierung der Parkdauer. Zeitlich begrenzt, also mit Ausweis der Parkscheibe, parken die Kunden hingegen bei Netto, Lidl und Action sowie bei IKS und in der Tiefgarage des Hit kostenlos.