Mieter in Gewahrsam

55-Jähriger nach Explosion in Meckenheim verhaftet

MECKENHEIM. In Meckenheim hat es am Donnerstag eine Explosion in einem Wohnhaus gegeben. Verletzt wurde dabei niemand, die Schäden am Haus sind vergleichsweise gering. Jetzt hat die Polizei den Mieter festgenommen.

Ein lauter Knall hat am Donnerstagmorgen Anwohner der Straße Küferring in Meckenheim aufgeschreckt. In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses war gegen 11 Uhr eine Fensterscheibe geborsten. Wie Günter Wiegershaus, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, auf Nachfrage mitteilte, gab es offenbar eine Explosion oder Verpuffung.

Das bestätigte am Donnerstagnachmittag die Bonner Polizei. In der Wohnung wurden laut Sprecher Robert Scholten Gasflaschen sichergestellt. Spuren deuteten während der Tatortaufnahme darauf hin, dass eine Explosion bewusst herbei geführt worden sein könnte. Der Mieter hatte den Beamten gegenüber zunächst angegeben, lediglich unsachgemäß mit den Gasflaschen hantiert zu haben.

Der 55-jährige Mieter wurde laut Polizei unverletzt in unmittelbarer Nähe der Wohnung angetroffen. Er befand sich am Donnerstag zwischenzeitlich in einer Klinik, am Freitagmorgen wurde er vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Bonn beantragte Haftbefehl wegen versuchten Mordes und des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Eine Ermittlungskommission übernahm in enger Abstimmung mit der Bonner Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen.

Nach der Explosion hatte es keinen Brand gegeben. Auch habe die Feuerwehr laut Wiegershaus keine Schadstoffe gemessen. Der Eigentümer des Mehrfamilienhauses konnte sich zunächst vor Ort nicht erklären, wie es zu der Detonation kommen konnte. Zunächst wurde auch ein Defekt am Heizkörper als Ursache vermutet. Verletzt wurde bei der Explosion niemand.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Meckenheim eine Explosion in einem Wohnhaus herbeigeführt wurde. Im Februar 2011 wurde ein Reihenhaus an der Adendorfer Straße stark beschädigt. Ein 57-Jähriger starb, seine Ehefrau und der 18 Jahre alte Sohn wurden schwer verletzt. Bei den Ermittlungen stellte die Staatsanwaltschaft fest, dass der Mann die Gasleitung manipulierte und damit die Explosion herbeigeführte.