Einsatz in Meckenheim

51-Jähriger attackiert Einsatzkräfte und Polizei

Die Polizei sucht weitere Täter.

Die Polizei musste nach Meckenheim ausrücken (Symbolfoto).

Meckenheim. Während eines Rettungseinsatzes für seine Frau hat ein 51-Jähriger in Meckenheim Polizei und Sanitäter beschimpft und bedroht. Der Mann stand möglicherweise unter Drogeneinfluss.

Ein 51-jähriger Mann aus Meckenheim hat in der Nacht zu Freitag Rettungskräfte beschimpft und bedroht, die seine Ehefrau behandelten. Wie die Polizei am Freitagmorgen mitteilte, waren die Rettungskräfte gegen 0.30 Uhr in die Obergeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses an der Straße "Im Ruhrfeld" gerufen worden. Dort sollten sie die Ehefrau des 51-jährigen Wohnungsinhabers behandeln und gegebenenfalls in ein Krankenhaus bringen.

Während der Behandlung vor Ort mischte sich der Mann laut Polizei mehrfach in die Arbeit der Sanitäter ein und beschimpfte sie in einem aggressiven Ton. Schließlich bedrohte er die Einsatzkräfte auch mit körperlicher Gewalt.

Die Rettungskräfte alarmierten daraufhin eine Polizeistreife, die kurze Zeit später eintraf. Der Wohnungsinhaber, bei dem sich Anhaltspunkte auf eine mögliche Drogeneinwirkung ergaben, setzte sein aggressives Verhalten auch gegenüber den Polizeikräften fort und wies darauf hin, dass er "im Nahkampf geübt sei". Als er schließlich gegenüber den Polizisten eine Angriffshaltung einnahm, wurde er zu Boden gebracht und fixiert.

Nach der vermeintlichen Beruhigung des Mannes wurde er jedoch wieder aggressiv und ging mit erhobenen Fäusten auf einen Beamten zu. Er wurde daraufhin erneut fixiert. Bis zum Ende des eigentlichen Rettungseinsatzes für die Frau beleidigte der 51-Jährige die Polizisten weiterhin "auf das Übelste", so die Polizei.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und des Verdachts der Beleidigung der Einsatzkräfte eingeleitet.