Ermittlungen in Bornheim

Zeugen stoppen Autofahrer mit 3,3 Promille

Messgerät

Symbolfoto

Bornheim. Die Polizei ermittelt gegen einen 57-Jährigen: Der Autofahrer war in Bornheim mit 3,3 Promille unterwegs und gefährdete massiv den Straßenverkehr. Zeugen konnten schließlich Schlimmeres verhindern.

Diese Alkoholfahrt endete glücklicherweise glimpflich: Mit 3,3 Promille war am Dienstagnachmittag in Bornheim ein Autofahrer unterwegs, nur die schnelle Reaktion eines anderen Fahrers und weitere Verkehrsteilnehmer verhinderten Schlimmeres.

Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, war ein alkoholisierter Autofahrer gegen 17 Uhr auf der Kreisstraße 43 in den Gegenverkehr geraten. Ein 46-Jähriger, der ihm mit einem Pritschenwagen entgegenkam, reagierte schnell und wich dem 59-jährigem Geisterfahrer aus. Ein Zusammenstoß und ein vermutlich folgenreicher Unfall konnten so verhindert werden.

Der 59-Jährige beschädigte bei seiner Trunkenheitsfahrt mehrere Begrenzungspfähle, überfuhr noch ein Vorfahrtschild, setzte seine Fahrt aber weiter fort. Zeugen wurden auf den Mann aufmerksam, folgten ihm und informierten die Polizei.

An einem Kreisverkehr an der Bahnhofstraße griffen sie dann selbst ein: Zusammen mit weiteren Verkehrsteilnehmer hinderten sie den Unfallfahrer an seiner Weiterfahrt, bis die Polizei eintraf. Ein Alkoholtest der Beamten ergab einen Wert von 3,30 Promille. Auf richterliche Anordnung wurde dem Mann schließlich noch eine Blutprobe entnommen.

Die Alkoholfahrt hat für den 59-Jährigen noch weitere Konsequenzen: Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann ein und beschlagnahmte dessen Führerschein. (ga)