Wartehäuschen in Uedorf

Unterstand war bei Unfall schwer beschädigt worden

Nach einem Unfall am 21. März, bei dem ein Auto gegen das Wartehäuschen geprallt war, ist der Unterstand noch kaputt.

BORNHEIM-UEDORF. Vier Wochen ist es her, dass das Wartehäuschen am Haltepunkt der Linie 16 in Uedorf durch einen Unfall stark beschädigt wurde. Repariert ist es aber noch nicht.

Darum hat sich Ortsvorsteher Bernd Marx nun an die Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK), die die Strecke betreibt, gewandt. In einem Schreiben an die HGK bittet Marx, das alte Häuschen möglichst noch vor Schulbeginn nach den Osterferien durch ein neues zu ersetzen.

Grund für das kaputte Wartehäuschen ist ein spektakulärer Unfall, der sich am 21. März ereignet hatte. Laut Polizei war ein Auto um 3.20 Uhr zunächst mit dem Wartehäuschen kollidiert und anschließend im Gleisbett gelandet. Die Ermittlungen dazu dauerten noch an, da bisher nicht feststehe, wer am Steuer gesessen habe. Der Halter hätte das Fahrzeug als gestohlen gemeldet, teilt die Polizei weiter mit.

Laut HGK-Sprecher Michael Fuchs soll die Reparatur kurzfristig durchgeführt werden, die Werkstatt warte aber noch auf eine Materiallieferung. "Sobald diese eintrifft, wird das Wartehäuschen instand gesetzt", sagt Fuchs. Die Reste des kaputten Sicherheitsglases seien bereits entfernt worden. Ein Neubau sei nicht geplant, da sich die beschädigten Teile ersetzen ließen und es sich um einen Versicherungsfall handle.