Obstblüten-Projekt

Typische Landschaft des Vorgebirges

BORNHEIM. Die NRW-Stiftung unterstützt das Obstblütenkonzept Botzdorf-Hennesenberg auch finanziell. Bisher hat die Stiftung aus Düsseldorf dem Projekt seit dem Jahr 2009 bereits mehr als 380.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das Geld diente und dient dazu, Pflegemaßnahmen zu finanzieren und Grundstücke zu erwerben.

Nun hat die Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) weitere Mittel für eine umfangreiche Broschüre und eine Projekt-Wanderkarte zur Präsentation der Aktivitäten bewilligt. 4703 Euro stellt sie für die Erstellung und den Druck zur Verfügung.

"Wir sind froh über das Projekt, da es den planerischen Zielvorgaben des Landschaftsplanes Bornheim, des Flächennutzungsplanes und des Grünen C voll entspricht und dem gemäß die typische Obstbaum-Landschaft des Vorgebirges sichert und weiterentwickelt.

Es ist einzigartig, wie hier verschiedene Vereine und etliche, unterschiedlichste Akteure vor Ort ein gemeinsames Bürgerprojekt zu Gunsten der Allgemeinwohlbelange Naturschutz und Heimatpflege aufbauen und kooperative Lösungen entwickeln", betont Stefan Kisteneich, Naturschutzreferent der Stiftung. Die Stadt Bornheim unterstützt das Projekt ebenfalls, das im Jahr 2012 im Umweltausschuss auch offiziell vorgestellt wurde. Die Kulisse wurde mit der Stadtverwaltung abgestimmt.

"Wir freuen uns über die weitere Hilfe und danken sehr für die kontinuierliche Förderung", stellt der Sprecher der BUND-Gruppe im Rhein-Sieg-Kreis, Achim Baumgartner, heraus.

Das Projekt ist eine Kooperation verschiedenster Partner: Allen voran ist das Vogelschutz-Komitee zu benennen, hinzu kommen die Heimatvereine, die BUND NRW Naturschutzstiftung sowie die HIT Umwelt- und Naturschutzstiftung. Insgesamt wurden in das Projekt bereits etwa 850.000 Euro investiert, darunter auch öffentliche Fördermittel der Europäischen Union.