Nachruf auf Engelbert Wirtz Trauer um den "ewigen" Walberberger Ortsvorsteher

Engelbert Wirtz ist im Alter von 81 Jahren verstorben.

Bornheim-Walberberg. Engelbert Wirtz ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler würdigt das Lebenswerk des Gärtnermeisters, der die Entwicklung seines Dorfes maßgeblich geprägt hat.

Wohl kaum jemand war so eng mit Walberberg verbunden wir er. Er kannte fast jeden, ihn kannte fast jeder. Er kümmerte sich um die kleinen und großen Anliegen der Bürger. Besonders lagen ihm die Besuche bei den Ehejubilaren im Ort am Herzen. In der Nacht zum Dienstag ist der frühere Ortsvorsteher von Walberberg, Engelbert Wirtz, gestorben. Er wurde 81 Jahre alt.

Neben dem Amt des Ortsvorstehers, das er in der langen Zeit von 1975 bis 2013 ausübte, arbeitete Wirtz von 1969 bis 2004 im Rat der Stadt Bornheim. In dieser Zeit war er für die CDU unter anderem Mitglied des Hauptausschusses, des Planungs- und Verkehrsausschusses und des Umweltausschusses.

Darüber hinaus vertrat Wirtz die Stadt Bornheim im Unterausschuss „Südrevier“ beziehungsweise „Revier Hambach“ des Braunkohlenausschusses und in der Verbandsversammlung des Wasserverbandes Dickopsbach. In Würdigung seines jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagements ernannte die Stadt Bornheim ihn 2005 zum „Ehrenratsherr“ und verlieh ihm den Ehrenring der Stadt Bornheim. Nur ein Jahr später wurde er mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Und 2013 wurde er für seine über 38-jährige Tätigkeit als Ortsvorsteher für Walberberg zusätzlich zum Ehrenortsvorsteher ernannt.

Als der Gärtnermeister Wirtz 1975 Ortsvorsteher wurde, lebten in Walberberg 2800 Einwohner. Der Ort war damals noch stark von der Landwirtschaft geprägt. Inzwischen zählt der Ort fast 5000 Menschen. Ein gesundes Wachstum war für Wirtz wichtig, die dörflichen Strukturen sollten erhalten bleiben. Er engagierte sich für die Wiederbelebung der Kirmes und schob den Bau des Kunstrasenplatzes für den SSV Walberberg an. Er setzte sich für Erweiterung des Feuerwehrhauses und die Verschönerung des Dorfplatzes ein.

„Ich habe selbst zehn Jahre lang in Walberberg gelebt und Engelbert Wirtz in dieser Zeit als engagierten Ortsvorsteher, aber auch als bodenständigen und bürgernahen Menschen kennengelernt“, erinnert sich Bürgermeister Wolfgang Henseler. Ab 1989 habe er ihn auch als Ratsmitglied erlebt, das vor allem durch seine freundliche Art und kooperative Zusammenarbeit geschätzt wurde. Als Ortsvorsteher und Ratsmitglied habe Engelbert Wirtz die Entwicklung Walberbergs maßgeblich mitgeprägt.

In seine Zeit fielen etwa die Erweiterung der Thomas-von-Quentel-Schule, der Kita-Neubau an der Margaretenstraße und die Entwicklung von mehreren Neubaugebieten. Und als Mitinitiator des Förderkreises Historisches Walberberg habe er sich um die Dokumentation der Geschichte seines Heimatortes verdient gemacht. „Unser Beileid gilt seiner Frau Therese und der ganzen Familie. Wir alle werden Engelbert Wirtz nicht vergessen und ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, erklärte Henseler.

Zur Startseite