Explosion in Trafohäuschen

Stromausfall legte Teile von Alfter und Bornheim lahm

In einem Trafohäuschen in Bornheim hatte es eine Explosion gegeben.

In einem Trafohäuschen in Bornheim hatte es eine Explosion gegeben.

Alfter/Bornheim. Zahlreiche Haushalte in Alfter, Bornheim-Zentrum, Roisdorf, Hersel und Widdig waren am Montagabend von einem Stromausfall betroffen. In einem Trafohäuschen in Bornheim hatte es eine Explosion gegeben.

In Alfter, Bornheim-Zentrum, Roisdorf, Hersel und Widdig waren am Montagabend zahlreiche Haushalte ohne Strom. Grund hierfür war laut Eugen Ott, Sprecher der RheinEnergie, ein Kurzschluss in einem Trafohäuschen an der Burgstraße in Bornheim gewesen.

Dort hatte es gegen 19.30 Uhr eine Explosion gegeben. Diese war so heftig, dass die Tür des Häuschens aufgesprengt worden war. Wegen der daraus resultierenden Überlastung des Netzes hatte später auch ein Stromkasten in der Eichendorffstraße gebrannt, wie Wolfgang Breuer, Leiter der Feuerwehr in Bornheim, auf GA-Anfrage mitteilte. Mehrere Einsatzkräfte wurden am Abend zur Sicherung des Trafohäuschens gerufen.

Teile Alfters und Bornheims sind kurze Zeit nach dem Kurzschluss wieder ans Netz angeschlossen worden, wie der RheinEnergie-Sprecher mitteilte. Abgesehen von wenigen Straßen, darunter Am Ühlchen und Wallraffstraße, waren bereits am Montagabend alle Haushalte wieder ans Netz angebunden. Wie Ott am Dienstagmorgen mitteilte, arbeite man mit Hochdruck daran, auch die dortigen Haushalte wieder mit Strom zu versorgen.

Bereits am Montagmorgen kam es zu einem Stromausfall in Teilen von Alfter. Nach rund 90 Minuten hatte Rheinenergie den Schaden behoben. Betroffen von dem Stromausfall war auch das Gerätehaus der Löschgruppe Alfter der Freiwilligen Feuerwehr.