Frühlingsfest auf der Bornheimer Königstraße

Schlemmen und Shoppen auf der "Kö"

Brigitte Zerrouki präsentiert den Bornheimer Spargel zum Verkauf.

Brigitte Zerrouki präsentiert den Bornheimer Spargel zum Verkauf.

BORNHEIM. Zum Bornheimer Spargel- und Frühlingsfest? Einfach immer der Nase nach! Die außergewöhnlichen Flammkuchen, die der Gastronom René Mock in seinem Ofen zubereitete, verbreiteten einen herrlichen Duft:

Aus Mehl, Wasser, weißem und grünem Spargel, Crème fraîche, Speck und Olivenöl zauberte er das Lieblings-Spargelgericht seiner Tochter Maike Mock, die das Königsgemüse derzeit auf vielen Veranstaltungen als Brühl-Bornheimer Spargelkönigin repräsentiert.

Spargel in vielen Variationen, ein verkaufsoffener Sonntag und eine kleine, aber feine Kirmes lockten am Sonntag wieder viele Besucher aus Nah und Fern zum Frühlings- und Spargelfest, das vom Bornheimer Gewerbeverein und dem Verein Bornheimer Spargelanbauer organisiert wurde.

Für Kunden, die den frischen Spargel für das sonntägliche Mittagessen zubereiten wollten, öffneten vier Bornheimer Spargelanbaubetriebe ihre Stände schon ab 11 Uhr. "Wer Spargel kaufen will, kommt früh", weiß Andrea Palm vom Biohof Palm in Uedorf aus Erfahrung. Auch Hannelore Eschweiler aus Bornheim hatte sich zeitig auf den Weg gemacht, um die Hauptzutat für ihre Spargelcremesuppe einzukaufen. "Eigentlich wollte ich den Spargel schon gestern besorgen. Doch dann fiel mir ein, dass ich ihn auf dem Spargelfest sicher noch frischer bekommen kann."

Viel Aufmerksamkeit zogen auch Pfingstrosen am Stand des Blumenhauses Katke auf sich. "Die Pfingstrosen haben wir heute morgen frisch geschnitten", berichtete Frank Katke. Ebenso frisch leuchten die Seerosen, die mit ihren riesigen zartrosa Blüten darauf warteten, in einer Vase ihre ganze Pracht zu entfalten.

Während viele Besucher mit Spargel, Erdbeerschälchen oder Rhabarberstangen über die "Kö" flanierten, versuchten andere, beispielsweise vor der wiedereröffneten Kaiserhalle (siehe nebenstehender Bericht) einen Tisch im Freien zu ergatterten, um sich ein deftiges Mittagessen schmecken zu lassen. Trotz der Baustellensituation auf der Königstraße präsentierten die Geschäfte ihre Waren und luden zum Shoppen oder Bummeln ein. Die Kleinkirmes, die diesmal am Kreisverkehr der Königstraße und Polhausenstraße Platz gefunden hatte, lockte vor allem die kleinen Gäste mit Karussells und Wurfbuden.

Darüber hinaus boten zwölf Aussteller ein informatives Angebot, das auch zum Mitmachen einlud. Die Basketballer der "Sechtem Torros" machten sich auf die Suche nach Talenten: Kinder und Jugendliche konnten am Korb ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Für Musikinteressierte bot die Schützenkapelle Bornheim die Gelegenheit, Schlagzeug, Klarinette oder Saxofon auszuprobieren oder sich gleich sein eigenes Musikinstrument zu basteln. Ab 13.45 Uhr lieferten die Musiker dann auf der Bühne vor dem alten Kloster eine Kostprobe ihres Könnens, bevor sie die Spargelkönigin Maike Mock von der Kirche zur Bühne vor dem alten Kloster begleiteten.

Bevor es zum traditionellen Spargelwettstechen auf dem mobilen Spargelfeld kam, wurde sie vom Vorsitzenden des Gewerbevereins, Norbert Nettekoven, in Empfang genommen und dem Publikum vorgestellt. Vorträge der Musikschule Bornheim und Michael Kuhl mit seiner Band "Kuhl un de Gäng" sorgten für einen unterhaltsamen Ausklang des Festes.