Autor stellt neues Buch vor

Roisdorfer bringt seine zweite Autobiografie heraus

Dirk Roggenbach mit seinem Buch.

Dirk Roggenbach mit seinem Buch.

Bornheim-Roisdorf. Dirk Roggenbach ist 43, doch er hat aus seinem Leben viel Interessantes zu erzählen, wie er meint. Der Musiker und Autor stellt sein aktuelles Werk Mitte Januar bei einer musikalischen Lesung in der Alfterer Bücherei vor.

 Journalist, Musiker, Autor: Dirk Roggenbach hat offenbar viele Talente. Vor einigen Wochen veröffentlichte der Roisdorfer die Digital-Single „Comeback des Lebens“, zur gleichen Zeit erschien sein neues Buch „Einsame Wölfe heulen nicht. Ein Rückblick“. Dieses stellt der 43-Jährige bei einer musikalischen Lesung am Dienstag, 15. Januar, in der Öffentlichen Bücherei Sankt Matthäus Alfter vor.

„Einsame Wölfe heulen nicht“ – erschienen in einer Auflage von zunächst 100 Stück – ist Roggenbachs achte Publikation seit 2001 und nach „Lichtschatten“ (2016) seine zweite Autobiografie, in der er Höhen und Tiefen seines Lebens schildert.

Besonders zahlreich waren die Tiefschläge, die der gebürtige Bonner, der seit einigen Jahren in Roisdorf lebt, in den vergangenen Jahren durchlitten hat. Verarbeitet hat er sie in Songs, Kurzgeschichten, Novellen und Romanen („Jasper“, „Wieder im Leben“, „Lichtschatten“).

Mit 34 erlitt er einen Schlaganfall

2009 bezeichnet er als sein Schicksalsjahr. Im Alter von 34 Jahren erlitt er ohne Vorwarnung einen Schlaganfall. Gerade erst war ein Freund aus Jugendtagen gestorben, 2010 und 2012 starben seine Eltern, 2013 ein befreundeter Gitarrist. „Wenn Menschen sterben, die einem wichtig sind, ist es ein Problem. Man hat niemanden mehr“, sagt Roggenbach.

Seit den Todesfällen leidet er an Depressionen, eine Erkrankung, mit der er offen umgeht. Sein permanenter Kampf gegen die Krankheit und der Umgang mit dem Tod wurden und sind für ihn die zentralen Themen seines Lebens.

Und diesen Themen hat er im neuen Buch wieder eigene Kapitel gewidmet, und dennoch ist es kein trauriges Werk. Immer mal wieder gibt es witzige Passagen. So zum Bespiel, als er von seinen Anfängen als Journalist erzählt. Da kann der Leser herzlich lachen über den Anfängerfehler des Autors, der bei einem Interview mit dem Kölner Kicker Thomas Häßler das Aufnahmegerät nicht einschaltete und das Gespräch kurzerhand nachempfand.

Glückliche und schmerzliche Episoden auf 120 Seiten

Ist es nicht ungewöhnlich, dass jemand mit 43 Jahren schon zum zweiten Mal das eigene Leben Revue passieren lässt? Nicht für Roggenbach: „Eine Biografie kann man immer schreiben. Es geht doch darum, ob man Interessantes zu erzählen hat. Und ich habe so viel erlebt.“ Glückliche und schmerzvolle Lebensphasen werden auf 120 Seiten lebendig. Zahlreiche Fotos vom Buchautor selbst, von Freunden, Kollegen und Situationen veranschaulichen die Komplexität seines Lebens.

Die Gestaltung des Covers hat Roggenbach wohlkalkuliert. So symbolisiert der schwarze Einband mit den leuchtend roten Großbuchstaben die „Schattenseiten des Lebens“, wie er sagt. Das rote „X“ auf der Rückseite stehe für Offenheit im Leben. „Ein Cover muss faszinieren. Deshalb habe ich versucht, die äußere Gestaltung mit dem Sinn zu verbinden.“ Entsprechend der Titel: Er spiegelt seine Selbstwahrnehmung.

Das Hörbuch ist bereits in Arbeit

Ein Hörbuch seines „Rückblicks“ sei in Arbeit und werde Anfang des kommenden Jahres auf den Markt kommen, berichtet er. Und er hat noch viele Pläne. So verrät der Roisdorfer, dass in seinem Schreibtisch ein weiteres Manuskript fürs nächste Buch liegt. Das handelt vom Einfluss der sogenannten sozialen Medien auf die Jugend und von der daraus resultierenden Veränderung der zwischenmenschlichen Kommunikation. Aber auch hier werden autobiografische Erfahrungen eine Rolle spielen. Das Erscheinungsdatum ist für die zweite Januarwoche angedacht.

Weitreichende Pläne hat Roggenbach auch im Bereich Musik. So will er 2019 ein Album mit zehn neuen Songs veröffentlichen. Die thematische Linie steht mit politischen Songs etwa zur Flüchtlingsdebatte, zu Rechtsradikalismus, zu gesellschaftlichen Phänomenen wie menschlichen Egoismen und gefühlvollen Balladen bereits fest.

Als Sänger ist Roggenbach dem einen oder anderen von Titeln wie „Moment“, „Das Gefühl“ und „Leinen los“ bekannt. Als Schriftsteller ist der 43-Jährige bereits durchs Bundesgebiet getourt. Nur im Rhein-Sieg-Kreis hat er noch nie gelesen. Daher freue er sich auch sehr auf seinen Auftritt in Alfter, denn damit erfülle sich für ihn ein großer Wunsch, bekennt er.