Siebtes Bornheimer "Frühlingserwachen"

Radtour führt durch Bornheimer Natur und Produktlandschaft

Bürgermeister Wolfgang Henseler (7.v.r.) stellt mit Spargelkönigin Ilona Kuhnen (6.v.r.) das Programm der 37 Kilometer-Tour vor.

BORNHEIM. Die Natur genießen und gleichzeitig bei den Erzeugern regionaler Produkte hinter die Kulissen blicken: Dazu haben Radfahrer, aber auch Wanderer am Sonntag, 27. April von 11 bis 17 Uhr Gelegenheit. Dann lädt die Stadt Bornheim zum siebten "Frühlingserwachen" ins Vorgebirge.

Elf Betriebe öffnen ihre Tore: Sie zeigen Maschinen und Pflanzen, präsentieren Gemälde und Skulpturen - und bieten ihre Produkte an. Eröffnet wird die Radtour um 11 Uhr von der Brühl-Bornheimer Spargelkönigin Ilona Kuhnen und Bürgermeister Wolfgang Henseler am Ziegenhof Rösberg. Sie sei "schon ganz aufgeregt", sagte Kuhnen, die gestern bei der Pressekonferenz ihren ersten offiziellen Auftritt als Spargelkönigin hatte.

Vom Ziegenhof führt die Tour auf 37 Kilometern durch Brenig, Bornheim, Hersel, Uedorf, Waldorf, Sechtem, Walberberg und Merten. Wer nicht auf eigene Faust unterwegs sein möchte, kann sich nach der Eröffnung auch einer geführten Tour des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Bornheim anschließen.

Zu entdecken gibt es einiges: Auf dem Biolandhof Apfelbacher führt Hartmut Winkels das alte Handwerk des Sensens vor, den Weg des Spargels vom Feld in den Laden zeigt der Gemüsehof Mertens. Bei der Gärtnerei Busacker können die Besucher vom Hublader aus das Vorgebirge überblicken, am Ziegenhof lässt sich die Käseproduktion von der Milch bis zum Camembert begutachten. Mit dem Traktor geht es bei Biobauer Palm, dem Gemüsehof Steiger, der Gartenbaumschule Hau und dem Obstanbaubetrieb Otto Schmitz-Hübsch durch die Felder.

Auch die Bienen sind los: An der Streuobstwiese treten die Tierchen im Wettflug gegeneinander an, beim Biohof Bursch wird ein Imker seine Arbeit vorstellen. Am Kunsthof Merten öffnen zudem sechs Künstler ihre Ateliers und bei Otto Schmitz-Hübsch stellen fünf Frauen ihre Werke zum Thema "Gewachsenes"aus.

Bei dem Angebot "muss man sich als Radfahrer schon ranhalten, um alles zu sehen", sagte Henseler. Insgesamt gehe es darum, die Menschen für das zu begeistern, was Bornheim zu bieten habe. Von der Natur bis zum inzwischen europaweit geschützten Spargel.