Bornheimer Amtsträgern

Ortsvorsteher vereidigt

Die 14 Bornheimer Ortsvorsteher sind nun auch offiziell in ihr Amt eingeführt und vereidigt worden.

BORNHEIM. Bürgermeister Wolfgang Henseler hat die 14 neuen Ortsvorsteher im Rathaus empfangen, um sie zu Ehrenbeamten auf Zeit zu ernennen, zu vereidigen und in ihr Amt einzuführen. Gewählt wurden sie in der konstituierenden Sitzung des Bornheimer Rats.

Unter den 14 Amtsträgern befinden sich sieben neue Gesichter. Außerdem sind mit Helga Bandel (Waldorf) und Gabriele Kretschmer (Roisdorf) nach fünfjähriger Unterbrechung auch wieder zwei Frauen in die Riege der Ortsvorsteher gewählt worden. Die Amtszeit gilt für die Dauer der Wahlperiode des Rates, die diesmal sechs Jahre beträgt.

Der Bürgermeister wies während der Amtseinführung darauf hin, dass die Vorsteher eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Bürgern und der Verwaltung einnähmen. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem Ehrungen bei Alters- und Ehejubiläen. Sie dürfen auch Vorschläge für die Benennung oder Umbenennung von Straßen unterbreiten. Ortsvorsteher sind zudem befugt, Lebensbescheinigungen zum Rentenbezug zu erteilen oder Abschriften, Ablichtungen und Vervielfältigungen von Schulzeugnissen zu beglaubigen.

Die neuen Ortsvorsteher sind: Elmar Dalitz (Bornheim), Wilfried Hanft (Brenig), Ewald Keils (Dersdorf), Günter Heßling (Hemmerich), Franz-Josef Faßbender (Hersel), Peter Stüsser (Kardorf), Hans Gerd Feldenkirchen (Merten), Peter Tourne (Rösberg), Gabriele Kretschmer (Roisdorf), Rainer Züge (Sechtem), Bernd Marx (Uedorf), Ralph Bückreiß (Walberberg), Helga Bandel (Waldorf) und Konrad Velten (Widdig). ga