Karneval in Bornheim

Malteser behandeln zahlreiche Jugendliche

Karnevalszug Kardorf: Viel zerbrochenes Glas, viel Alkohol und viele Jugendliche. FOTO: KOHLS

Karnevalszug Kardorf: Viel zerbrochenes Glas, viel Alkohol und viele Jugendliche.

BORNHEIM. "Es war viel mehr los als noch im Vorjahr." Wenn der Chef der Bornheimer Malteser-Wache, Rudolf Zavelberg, so die Einsätze seiner Kollegen am Weibertag in Roisdorf und Kardorf zusammenfasst, ist dies keine positive Bilanz.

68 Hilfeleistungen, vorwiegend an betrunkenen Jugendlichen, haben die Malteser während und nach den dortigen Zügen gezählt. Jüngster Patient war ein 14-Jähriger.

In Kardorf und Roisdorf hatten die Malteser wie jedes Jahr Zelte aufgestellt. In den Zeltbetten konnten die Jugendlichen unter Kontrolle zunächst einmal etwas ausnüchtern. In der Zwischenzeit benachrichtigten die Malteser die Eltern, damit diese ihre Sprösslinge abholten. In 17 Fällen war es laut Zavelberg allerdings notwendig, die Jugendlichen mit Rettungswagen zur Ausnüchterung ins Krankenhaus zu bringen.

Unter Alkoholeinfluss gab es auch einige Schlägereien. Bei einem Einsatz in Kardorf wurde ein Polizeibeamter durch einen 18-Jährigen verletzt. Der junge Mann aus Weilerswist stand laut Mitteilung der Bonner Polizei deutlich unter Alkoholeinwirkung und führte außerdem einen Teleskop-Schlagstock mit sich. Auf der Wache in Bornheim wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes, Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.