Neben der A555

In Bornheim ausgebrannter Transporter war gestohlen

Der Transporter brannte vollkommen aus.

Der Transporter brannte vollkommen aus.

Bornheim. Auf einem Wirtschaftsweg neben der Autobahn 555 ist am Morgen ein Transporter ausgebrannt. Die Brandursache ist unklar. Inzwischen ist aber klar: Das ausgebrannte Fahrzeug wurde zuvor gestohlen.

Bislang unbekannte Täter haben ein Fahrzeug des Landesbetriebs Straßenbau NRW aus Euskirchen gestohlen, es auf einem Wirtschaftsweg hinter der ehemaligen Raststätte Eichkamp an der Bundesautobahn 555 abgestellt und am frühen Freitagmorgen angezündet. Einsatzkräfte der Wesselinger Feuerwehr und der Bonner Polizei wurden am Freitagmorgen gegen 6 Uhr zu dem Brand gerufen. Die Beamten trafen in der Umgebung des Wagens keine Personen mehr an.

Nach Auskunft des Landesbetriebs Straßenbau NRW handelt es sich bei dem ausgebrannten Fahrzeug um eines ihrer Einsatzfahrzeug für die Baustoffprüfer. Die Mitarbeiter fahren damit Baustellen ab, um vor Ort Bodenproben zu nehmen, beispielsweise von Asphalt oder Beton. Im Innenraum des Fahrzeugs befanden sich dementsprechend Werkzeuge und Geräte, um die Proben entnehmen und auswerten zu können. Normalerweise wird der Transporter abends an der Niederlassung in Euskirchen abgestellt.

Der Wagen brannte komplett aus. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Transporter um ein gestohlenes Fahrzeug handelt. Das Kriminalkommissariat 11 hat daher die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls und der Brandstiftung übernommen.

In der Nacht zu Freitag wurde in Dransdorf ein weiteres brennendes Fahrzeug gemeldet, ein Motoroller stand am Aufgang zu einer Fußgängerbücke in Flammen. Erst am vergangenen Samstag war die Bornheimer Feuerwehr zu einem Pkw-Brand in die Bornheimer Kantstraße gerufen worden. Die Bonner Polizei geht hierbei ebenfalls von Brandstiftung aus, da Reste von Wunderkerzen im Motorraum gefunden wurden.

Wer Hinweise zu dem Brand des gestohlenen Transporters geben kann, meldet sich bei den Beamten des Kriminalkommissariats unter 02 28/1 50.