Kinder aus Bornheim

Grundschülerinnen spenden an ihre alte Kita

Mina, Lenja und Mia (v. l.) wollen ihre ehemalige Kita unterstützen.

Mina, Lenja und Mia (v. l.) wollen ihre ehemalige Kita unterstützen.

Bornheim-Brenig. Beim Spielen machten Lenja, Mia und Mina eine kleine Entdeckung. Als die Kinder aus Bornheim-Brenig überlegen, was sie mit dem gefundenen Geld machen sollen, kommen sie auf eine tolle Idee mit Vorbildcharakter.

Keine gute Tat ist zu gering, um nicht getan zu werden. Und niemand ist zu jung, um etwas Gutes zu tun. Das lehrt das Beispiel, das drei Mädchen aus Brenig geben. Vor einigen Tagen hatten Lenja (6), Mia (7) und Mina (6) gemeinsam am Breniger Mühlenbach gespielt. Auf einmal machten sie eine Entdeckung: 1,25 Euro lagen auf dem Boden. „Wir haben auch aus der Erde eine Murmel ausgegraben“, berichtet Mia. „Und dann haben wir uns gefragt: Was sollen wir damit anfangen?“, sagt sie.

Doch statt das Geld beim örtlichen Bäcker in Süßigkeiten zu investieren, hatten die Mädels eine ganz andere Idee. Sie erinnerten sich an ihre schöne Zeit in der Kita „Pusteblume“. 1996 wurde der Breniger Kindergarten als Elterninitiative gegründet. Im Kindergarten gehe immer etwas kaputt und ständig seien Murmeln verschwunden, erläutert Mia.

Also beschlossen die Grundschülerinnen, den Fund ihrer ehemaligen Kita zu spenden. Ohne dass ihre Eltern zunächst davon wussten, schrieben sie einen kurzen Brief und warfen ihn zusammen mit dem Geld und der Murmel in den Briefkasten der Kita. „Wir hatten geklingelt, aber es war niemand da“, erzählt Mia.

Als Eltern und Erzieherinnen schließlich davon erfuhren, waren Freude und Stolz groß. Und wer weiß: Vielleicht sind 1,25 Euro ein erster Schritt zu Turnmatten, Kinderbesteck oder anderen Dingen, die in der Kita benötigt werden. Lenja, Mina und Mia sind mit ihrer kleinen Geste jedenfalls große Vorbilder.