Imagefilm für die Schule

Grundschüler in Merten machen aktiv beim Videodreh mit

Gut gelaunt: Die Klasse 4a, Schulleiter Stefan Vaudlet (links hinten) und die beiden Filmemacher Max Lauer (hinten, 2. v.r.) und Stefan Bodelier.

Gut gelaunt: Die Klasse 4a, Schulleiter Stefan Vaudlet (links hinten) und die beiden Filmemacher Max Lauer (hinten, 2. v.r.) und Stefan Bodelier.

BORNHEIM-MERTEN. Die rund 200 Mädchen und Jungen der Mertener Martinus-Schule präsentieren sich erstmals in einem Imagefilm. Dabei kommt auch Konfetti zum Einsatz.

Die Aufregung und Vorfreude sind deutlich zu spüren. Schließlich ist es ein großer Tag für die Mädchen und Jungen der Martinus-Schule Merten. Denn nach drei intensiven Projekttagen vor den Osterferien feierte am Donnerstag der Schulfilm seine Premiere. Fast alle 200 Grundschüler haben an der Umsetzung mitgearbeitet und sind nun auf das Endprodukt gespannt, das auch den Eltern in der Turnhalle gezeigt wurde.

Ein „wundervoller Film von glücklichen, strahlenden Kindern“, wie der sichtlich stolze Schulleiter Stefan Vaudlet findet. Der Fokus des Films liegt auf den Kindern, auch wenn hier und da ein paar Lehrer in den dargestellten Szenen auftauchen.

Alles in allem wirkt der Film wie ein Musikvideo für das Schullied. Er wurde professionell von dem Kölner Medienunternehmen Red Sheep Media, bestehend aus Max Lauer und Stefan Bodelier, zusammen mit den Grundschülern produziert. Der Zuschauer meint, durch die Schule zu schweben. Er wird wird nicht nur von den winkenden, hüpfenden und singenden Erst- bis Viertklässlern an die Hand genommen, sondern durchläuft auch verschiedene Stationen wie den Mathe- und Sportunterricht und die Werkstatt, bevor es an trommelnden Kindern im Musikraum vorbei hinaus auf den Schulhof geht.

Kamerafahrt durch Flure und Räume

Das Besondere des Films ist, dass er als One-Shot gedreht wurde. Das bedeutet, dass das rund vier Minuten lange Video so gut wie ungeschnitten mit einer Kamerafahrt durch die Flure und Räume der Martinus-Schule aufgenommen wurde. Natürlich hat dies den Kindern ein hohes Maß an Konzentration und Disziplin abverlangt, da jeder Moment auf die Sekunde genau getaktet werden musste. Dabei konnten sie viele Hintergründe des Filmemachens miterleben und lernen, wie viel Arbeit selbst in einem kurzen Film steckt.

Aber gerade das hat den Nachwuchsschauspielern besonders viel Spaß bereitet. Julia (9) fand die Idee und die Umsetzung spannend. „Am besten hat mir aber das wilde Rennen vor der Kamera gefallen“, sagt sie. Auch andere Schüler der Klasse 4a sind begeistert von dem Projekt. „Ich durfte Konfetti schmeißen“, berichtet Amelie (10), während der gleichaltrige Jannick als Weihnachtsmann verkleidet auf den Fluren unterwegs war.

Schulsong brachte Schulleitung auf die Idee

Die Idee zu dem Video entstand, als die Schulleitung zu dem bereits 2016 von Lehrerin Christine Herm komponierten Schulsong eine Aufnahme auf ihrer Webseite veröffentlichen wollte und es zu schade fand, dies nur akustisch umzusetzen. Daher folgte nach gründlicher Planung die visuelle Umsetzung des Liedes. Finanziell unterstützt wurde das Projekt von Sponsoren und Red Sheep Media selbst. Der Film wird demnächst auf der Homepage der Schule zu sehen sein. Er kann aber auch jetzt schon bei Youtube abgerufen werden.