1500 Besucher im Klostergarten

Gesellschaft der Franziskanerinnen lud zum Märchenfest

Den Eingangsgottesdienst mit den Pfarrern Gerhard Brose und Norbert Prümm gestaltet der Kinderchor der evangelischen Kirche in Sechtem musikalisch mit.

Den Eingangsgottesdienst mit den Pfarrern Gerhard Brose und Norbert Prümm gestaltet der Kinderchor der evangelischen Kirche in Sechtem musikalisch mit.

Bornheim-Merten. Das Märchenfest der Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) im Mertener Zentrum zieht rund 1500 Besucher an. Dabei stellen sich alle Einrichtungen im Klostergarten vor.

Rotkäppchen, Aladin, einige Piraten, die Eiskönigin, Mägde und hier und da auch noch paar Rehe: Von seiner märchen- und zauberhaften Seite zeigte sich am Samstag der GFO Klostergarten Merten.

Nach 2016 veranstaltete der neu entstandene Standort der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe in Trägerschaft der Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe (GFO) zum dritten Mal ein Fest aller Einrichtungen auf seinem Gelände in der Ortsmitte. Angefangen beim Kindergarten über eine Wohngruppe für Jugendliche bis hin zum Seniorenzentrum. Entsprechend dem Motto „Es war einmal im Klostergarten“ hatten sich die Mitarbeiter um Standortleiterin Ursula Meeth für die rund 1500 Besucher, die sich über den Tag verteilten, einiges einfallen lassen.

So wurden die Figuren aus den Geschichten der Brüder Grimm, von Hans Christian Andersen und aus 1001 Nacht im wahrsten Sinne des Wortes lebendig. Mitarbeiter und Angehörige präsentierten sich in kreativ zusammengestellten und zum Teil selbst genähten Kostümen.

Das Fest bildete den Abschluss einer mehrwöchigen Projektzeit in den Einrichtungen des GFO Klostergartens. Weil Märchen die Generationen wie kaum ein anderes Thema verbinden, gab es in den vergangenen Wochen diverse Angebote in den einzelnen Einrichtungen sowie Erzählcafés und Workshops für alle Altersklassen. Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen. Musik, Aufführungen und ein Märchenquiz gehörten mit zum Programm.

Auf großen Anklang stieß das Singspiel, das Bewohner des Hauses gemeinsam mit Kindern des katholischen und des Lazarus-Kindergartens aufführten.

Musik und Aufführungen

Wer sich einzelne Märchen noch einmal ins Gedächtnis rufen wollte, konnte in regelmäßigen Abständen das Märchenerzählzelt besuchen und dort in die Welt von Froschkönig und Co. eintauchen. Die zehnjährige Lenya unterstützte die Mitarbeiter beim Basteln mit den Kindern. Unter anderem entstanden Kronen aus Papptellern und Augenmasken. „Das hat total Spaß gemacht. Ich fand es einfach cool, den Kindern zu helfen“, meinte Lenya, deren Mutter im Seniorenzentrum arbeitet.

Auch die älteren Besucher schlenderten durch den Zauberwald, lasen sich hier und da das eine oder andere Märchen durch. Nicht zuletzt warteten 19 Stände im GFO-Märchenland auf kleine und große Gäste. Darunter war auch das Schlaraffenland mit internationalen kulinarischen Köstlichkeiten. Im Paulinenhof lockte Rotkäppchens Kuchenbuffet, und an der Getränkebude servierten Schneewittchen und die sieben Zwerge alles, was das Herz begehrt.