DFB-Mobil in Waldorf

Fußball-Training mit Köpfchen

Der Deutsche Fußball-Bund zu Gast an der Nikolaus-Schule Waldorf: Die Trainer Nina Bingener und Tim Jansen (r., mit roten Shirts) geben auch den Lehrern Jan Reiners und Tanja Schröder (l.) wertvolle Tipps.

Der Deutsche Fußball-Bund zu Gast an der Nikolaus-Schule Waldorf: Die Trainer Nina Bingener und Tim Jansen (r., mit roten Shirts) geben auch den Lehrern Jan Reiners und Tanja Schröder (l.) wertvolle Tipps.

Bornheim-Waldorf. Das Mobil des Deutschen Fußball-Bundes macht Station an der Waldorfer Nikolaus-Grundschule. Besonders die Mädchen freuen sich auf den Besuch der Trainer.

Wer sagt eigentlich, dass ein Fußballspiel immer mit dem Anpfiff des Schiedsrichters beginnen muss? Warum soll nicht mal diejenige Mannschaft als erste den Ball erhalten, die eine knifflige Aufgabe zuerst gelöst hat? So jedenfalls machten es die Mädchen und Jungen der Waldorfer Nikolaus-Grundschule, als am Freitag das DFB-Mobil samt Trainern bei ihnen Station machte.

Zuerst einmal ging die Sache allerdings schief. „Das Spiel startet, wenn ich einen aktuellen deutschen Nationalspieler nenne“, erklärte Coach Tim Jansen die Spielregeln. Der Name Cristiano Ronaldo fiel – und die Nachwuchsfußballer tappten prompt in die Falle: Fehlstart! Mit „Thomas Müller“ konnte das Abschlussspiel der Dritt- und Viertklässler, das bis zur letzten Sekunde heiß umkämpft war, dann beginnen.

19 junge Kicker machten mit

Aufgeregt hatten die Grundschüler dem Besuch des Mobils des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entgegengefiebert. Besonders die Mädchen, die seit September in der Schulmannschaft spielen, hatten sich auf das etwas andere Training gefreut. Doch auch die Jungs wurden nicht vergessen: Jeweils ein Junge aus jeder dritten und vierten Klasse durfte teilnehmen, sodass insgesamt 19 Kicker in den Genuss der Trainingseinheit kamen.

Lehrerin Theresia Luttermann hatte das DFB-Mobil an die Schule gelotst. Sportlehrer Jan Reiners und Referendarin Tanja Schröder betreuten die Kinder, für die „Ballschule“ und verschiedene Koordinationsübungen auf dem Programm standen. „Natürlich sollen zuallererst die Kinder den Spaß am Fußball entdecken. Aber auch die Lehrer können neue Impulse und Ideen für den Sportunterricht mitnehmen“, erklärte Trainerin Nina Bingener. Vor allem nimmt das DFB-Mobil Vereine ins Visier, regelmäßig ist es jedoch auch an Schulen zu Gast.

Bei den jungen Fußballern kam die kleine Nachhilfestunde jedenfalls bestens an: Sarah (10) denkt stark darüber nach, sich im Verein anzumelden. Und Bruce (9), der bereits beim SV Vorgebirge kickt, befand: „Es war eine super Trainingseinheit und hat richtig viel Spaß gemacht.“