Wilder Müll

Erneut Papierstreifen in Bornheim verteilt

Beim Spaziergang auf dem Maarpfad hat eine Anwohnerin die Papierstreifen entdeckt.

Beim Spaziergang auf dem Maarpfad hat eine Anwohnerin die Papierstreifen entdeckt.

Bornheim-Roisdorf. Nachdem ein Unbekannter Papierschnitzel am Hardtbach in Oedekoven verstreut hatte, berichtet eine Roisdorferin von neuen Funden am Maarpfad.

Die Meldungen über fein säuberlich zerschnittene und in der Natur verteilte Papierstreifen reißen nicht ab. Wie berichtet, hatte sich in der vergangenen Woche eine Oedekovenerin gemeldet und von einer solchen Umweltverschmutzung am Hardtbach zwischen der Alfterer Straße und der Straße Zur Schneidemühle berichtet. Auf diesen Artikel hin ist nun auch eine Frau aus Roisdorf, die nicht namentlich genannt werden möchte, auf den Plan getreten.

„Anwohner des Maarpfades haben zum wiederholten Mal Papierschnipsel in Massen, das heißt klein geschnittenes Werbematerial, am Wegesrand auf dem Maarpfad vorgefunden“, hat die Roisdorferin dem General-Anzeiger geschrieben. Sie selbst habe in der vergangenen Woche beim Spaziergang mit ihrem Hund eine solche Vermüllung entdeckt und fotografiert. Die sorgsam und gleichmäßig zerschnittenen Papierstreifen seien dann schnell vom Wind verweht worden.

Die Roisdorferin will das Ordnungsamt der Stadt Bornheim einschalten. „Es muss doch was passieren, damit der oder die Täter sich überführt beziehungsweise beobachtet fühlen“, meint sie. Die Oedekoverin war auf den GA zugegangen, nachdem dieser über die Entdeckung eines Haufens von Papierstreifen Mitte März am Alfterer-Bornheimer Bach an der Grenze zwischen Roisdorf und Alfter-Ort berichtet hatte.