Plattiert wird im Frühjahr

"Das ist wie ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk"

Bornheim. Der Landschafts-Schutzverein Vorgebirge übergibt der Stadt sieben neue Bänke am Bornheimer Rheinufer.

"Wie jeck ist das denn", erinnert sich Michael Pacyna, Vorsitzender des Landschafts-Schutzvereins Vorgebirge (LSV), an den verwunderten Ausruf eines Spaziergängers, der ihn zusammen mit den Ortsvorstehern von Widdig, Hersel und Uedorf ausgerechnet am 11.11., dem Tag des Karnevalsbeginns, beim Aufstellen von sieben neuen Bänken am Bornheimer Rheinufer beobachtete.

Was dort mit vielen ehrenamtlichen Helfern bei Kälte und Nieselregen geschah, geht auf eine Anfang März von dem Ortsvorsteher-Trio Konrad Velten (Widdig), Bernd Marx (Uedorf) und Franz Josef Faßbender (Hersel) an Bürgermeister Wolfgang Henseler gestellte Genehmigung zurück.

"Das ist jetzt wie ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk", freute sich Bornheims Bürgermeister am Mittwoch bei der offiziellen Übergabe der Bänke an die Stadt, die sich um Erhalt und Pflege der Sitzgelegenheiten aus FSC-Hartholz kümmern wird.

Finanziert wurden Kauf und Aufstellung durch eine 2500 Euro-Spende der Stiftungen der Kreissparkasse Köln und weitere 500 Euro des LSV. Von den Nutzern erwartet Henseler den sorgsamen Umgang mit dem neuen Mobiliar, das leider nur allzu oft durch die sinnlose Zerstörung Unbekannter beschädigt werde.

Man könne auch erwarten, so der Bürgermeister, dass sich jeder Spaziergänger seines Mülls nicht vor Ort entledige. Pacyna und Wolfgang Paulus vom Umweltamt der Stadt Bornheim bedankten sich für die reibungslose Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde in Siegburg, mit der man gemeinsam nach einigen Ortsbesichtigungen die Standorte der neuen Bänke festgelegt hatte.

Dabei galt es zu beachten, dass die Hochstaudenflure des Rheinufers in Höhe des Herseler Werths gegen wildes Lagern geschützt blieben. Zudem war es wichtig, Senioren mit der Aufstellung der Bänke nach höchstens 500 Metern die Möglichkeit einer Ruhepause zu verschaffen.

Kirsten Felgner, Stiftungsreferentin der Kreissparkasse, bedankte sich bei dem LSV für die umsichtige Auswahl des gemeinnützigen Herstellers der Bänke, den Westeifel-Werken der Lebenshilfe in Bitburg. Und, so Ortsvorsteher Velten, "im Frühjahr werden wir auch noch für eine Plattierung der Bankstandorte sorgen".