Den Anfang macht eine Lesung

Bornheimer Kulturforum mit Christine Westermann

Mit Plakat (v.l.): Bernd Weber von der Kreissparkasse Köln, Sängerin Ela, Heinrich Hönig und Gerhard-Josef Brühl (beide Kulturforum) sowie Ulrich Rehbann von der Bornheimer Bürgerstiftung.

Mit Plakat (v.l.): Bernd Weber von der Kreissparkasse Köln, Sängerin Ela, Heinrich Hönig und Gerhard-Josef Brühl (beide Kulturforum) sowie Ulrich Rehbann von der Bornheimer Bürgerstiftung.

Bornheim. „Jazz und Wein", ein Konzert und mehr: Das Bornheimer Kulturforum stellt sein Jahresprogramm vor. Bei der Gelegenheit spendet Sängerin Ela 996 Euro für die Bürgerstiftung.

Junge Künstler aus Bornheim fördern und gleichzeitig das kulturelle Angebot vor Ort bereichern: Das will das Bornheimer Kulturforum, das nun im Widdiger Lokal „Rheinterrassen“ sein Programm für dieses Jahr vorstellte und eine Bilanz für 2017 zog.

„Wir hatten ein sehr erfolgreiches Jahr mit tollen Veranstaltungen“, sagte der Vorsitzende Heinrich Hönig. Möglich geworden sei dies auch durch die Unterstützung der Stadt Bornheim, der Kreissparkasse Köln sowie der Volksbank Köln Bonn und anderer Sponsoren. Sechs kulturelle Termine organisierte die ehrenamtlich arbeitende Gruppe, zum Teil mit Kooperationspartnern, darunter Konzerte mit der Bornheimer Musikschule und dem Chor St. Michael Waldorf sowie mit den Tenören Toni di Napoli und Pietro Pato, die eine Pop-Klassik-Mischung präsentierten. Dazu kamen zwei Veranstaltungen anlässlich des 100. Geburtstags des Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll, der seine letzten Lebensjahre in Merten verbrachte, und der erfolgreiche Dauerbrenner „Jazz und Wein"ein Format, das das Kulturforum bereits zum 17. Mal umsetzte.

Die 23-jährige Walberberger Sängerin Daniela Tannenbaum alias „Ela“ füllte gleich zweimal den Saal der Domäne Walberberg. 996 Euro betrug der Reinerlös, den Ela für die Kinder- und Jugendprojekte der Bornheimer Bürgerstiftung spendete. Deren Vorstandsvorsitzender Ulrich Rehbann dankte der Künstlerin und betonte, dass die Bürgerstiftung das Geld vor Ort verwende, etwa für Spielplätze oder eine bessere Ausstattung von Kindertagesstätten und Schulen.

Vorbereitungen für das Beethoven-Jahr 2020

Für dieses Jahr hat das Kulturforum drei Veranstaltungen geplant, eventuell wird eine vierte kurzfristig eingeschoben. Parallel laufen die Vorbereitungen für das Beethoven-Jahr 2020, bei dem sich der Verein ebenfalls einbringen möchte.

Den Anfang macht am Dienstag, 27. März, um 19 Uhr im Ratssaal des Bornheimer Rathauses die Lesung „Manchmal ist es federleicht“ mit Christine Westermann. Die Autorin, Moderatorin und Journalistin ist durch die WDR-Sendereihe „Zimmer frei“ bekannt geworden und derzeit Mitglied im „Literarischen Quartett“. Als Kooperationspartner fungiert die Volkshochschule Bornheim/Alfter. Karten zum Preis von zehn Euro gibt es im Vorverkauf bei Bonnticket, den Filialen der Kreissparkasse Bornheim, der Filiale der Volksbank, Königstraße 49, und bei der Stadtbücherei Bornheim, Servatiusweg 19-23.

„I like Rhythm“ lautet das Motto des Konzerts am Samstag, 29. September, um 19 Uhr im Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Bornheim, Adenauerallee 50. Gegeben wird es vom St. Michael-Chor aus Waldorf, der vor mehr als 30 Jahren gegründet wurde. Zunächst hatte er eine rein kirchliche Ausrichtung, entwickelte sich aber in seiner Bandbreite stetig weiter. Für den Auftritt werden die etwa 25 Sänger von zwölf ausgewählten Musikern begleitet, dabei ist fast jeder Bornheimer Ortsteil vertreten. Auf dem Programm stehen Hits von Robbie Williams, aber auch Filmmusik sowie Latin, Jazz und Gospel und neuere Stücke, so der künstlerische Leiter Rainer Jüssen. Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten.

„Jazz und Wein“ heißt es wieder am Freitag, 26. Oktober, 19 Uhr, in der Oase der Europaschule Bornheim, Goethestraße 1. Wie bereits 2017 unterhält eine Jazzformation um den Bornheimer Musiker Michael Kuhl. Die Herseler Weinhandlung und Kellerei Antwerpen serviert dazu ausgewählte Weine. Der Eintritt ist frei.