Neuer Stadtrat

Bornheimer Grüne streben keine Koalition an

BORNHEIM. Die Bornheimer Grünen wollen im neuen Stadtrat keine Koalition eingehen. Zwar wolle man mit allen anderen Parteien sprechen, aber kein Bündnis aktiv anstreben, teilt die Partei mit.

Die fehlenden klaren Mehrheiten im Rat seien eine Chance für eine neue Sachpolitik. "Wechselnde Mehrheiten erlauben es, mit gut begründeten Anträgen durchzukommen, die bei klaren Koalitionsfronten keine Chance hätten", sagt Parteisprecherin Andrea Gesell.

Ratsherr Manfred Quadt-Herte ergänzt: "Eine feste Koalition wird es wohl nicht geben, wohl aber eine Zusammenarbeit in Sachfragen." Man werde für die Energiestadt Bornheim, für mehr Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, moderne Mobilität, eine bessere Integration von Migranten, Inklusion, Kulturförderung und eine bürgernahe Verwaltung werben.

Gerade gegenüber der Union sei das Misstrauen groß: "Nachdem die CDU öffentlich und wahrheitswidrig die Grünen für den Bruch der Koalition verantwortlich gemacht hat, kommt hier keine feste Koalition mehr infrage - auch wenn wir in einzelnen Sachfragen natürlich zusammenarbeiten werden", so Ratsherr Arnd Kuhn.