Gewerbeschau rund um die Königstraße

"Bornheim live" lockt die Besucher in die City

Nicht nur die jungen Besucher hatten bei der Kirmes auf dem Peter-Fryns-Platz ihren Spaß.

Nicht nur die jungen Besucher hatten bei der Kirmes auf dem Peter-Fryns-Platz ihren Spaß.

Bornheim. Die Sonne strahlte am fast wolkenlosen Himmel. Angenehme Temperaturen lockten die Menschen zur Gewerbeschau „Bornheim live“. Rund um die „Kö“ – die Königstraße – waren die Straßen abgesperrt.

Rund 40 Händler öffneten am offiziellen verkaufsoffenen Sonntag ihre Türen. Derweil tobten sich die jüngeren Besucher bei der Kirmes auf dem Peter-Fryns-Platz aus. Neben einem Kinderkarussell, Wurf- und Schießbuden erfreute sich dort vor allem das 5 D-Kino großer Beliebtheit.

Kinder ab vier Jahren konnten sich hier in knapp fünfminütigen Filmen in eine andere Welt versetzen lassen. Der achtjährige Bilal war so begeistert von den realistischen Aufnahmen, dass er sich gleich dreimal hintereinander auf den hydraulisch beweglichen Sitz setzte. „Man glaubt echt, man sei unter Wasser“, lautete sein Kommentar nach der Vorführung eines Meeresfilm.

Aber nicht nur die Kleinen kamen auf ihre Kosten. So zog die Automeile viele – vor allem männliche – Besucher an. Fünf Autohäuser stellten hier rund 45 Fahrzeuge von Sportmodellen bis hin zu Familienwagen aus. Die Besucher, die über die Königstraße schlenderten, lockte derweil ein exotischer Geruch zum Stand von Paul Engels. Knapp 250 Gewürze bot der Niederkasseler zum Verkauf an. Gewürze wie „Raz el Hanout“, „Harissa“ oder „Asant“ erregten besondere Aufmerksamkeit.

Mit Fragebögen zu den Ausstellern

„Die Namen kenne ich nur aus dem Kreuzworträtsel“, sagte eine Kundin, die minutenlang im Sortiment stöberte und schließlich vier Tütchen mit nach Hause nahm. „Am häufigsten geht bei mir die Muskatnuss über die Theke“, sagte Engels. Erstmalig war auch die „Initiative Inklusiver Arbeitsmarkt“ aus Alfter auf der Schau vertreten. Für Marie-Luise Hartung ging es aber nicht nur darum, auf die Initiative selbst aufmerksam zu machen. Am Nachmittag ging sie mit Fragebögen ausgestattet zu den Ausstellern und fragte dort nach Praktikums- und Arbeitsstellen.

„Jeder Mensch hat ein Talent, das er in ein Unternehmen einbringen kann“, sagte Hartung. „Wir wollen als Vermittler behinderten Menschen helfen, diese Möglichkeit zu nutzen.“ Genau dafür sei die Gewerbeschau richtig. Unter dem Motto „Auf der Königstraße ist der Kunde König“ nahm der Sonntag ab der Mittagszeit dann so richtig an Fahrt auf.

Auf der Bühne an der Pohlhausenstraße eröffneten die Vorgebirgsmusikanten den musikalischen Teil der Gewerbeschau. Im Musikprogramm folgten weiter die Bornheimer Schützenkapelle und die Cortingas. Zum letzten Mal hatte Norbert Nettekoven, noch Vorsitzender des Gewerbevereins, „Bornheim live“ eröffnet. Nach insgesamt 14 Jahren an der Vereinsspitze gibt der 67-Jährige seinen Posten ab. „Es ist Zeit, die Verantwortung in jüngere Hände zu legen“, sagte Nettekoven. „Die jungen Menschen haben noch eine berufliche Perspektive und frische Ideen, auf die wir uns alle freuen können.“