Neue Stelle beschlossen

Bornheim bekommt einen dritten Beigeordneten

Ralf Cugaly könnte Beigeordneter werden.

Ralf Cugaly könnte Beigeordneter werden.

Bornheim. Bornheim wird einen weiteren Abgeordneten bekommen. Die Politik hat die Schaffung einer neuen Stelle im Finanzbereich an der Verwaltungsspitze beschlossen. Neuer Dezernent könnte Kämmerer Ralf Cugaly werden.

Die Stadt Bornheim wird eine weitere Beigeordnetenstelle bekommen. Mit großer Mehrheit und ohne Diskussion beschloss der Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstagabend, die Zahl der Beigeordneten von zwei auf drei zu erhöhen. Lediglich Manfred Quadt-Herte (Grüne) stimmte dagegen. Grundlage für den Beschluss war ein gemeinsamer Antrag von CDU, SPD, UWG, FDP und Linken.

Dieser sieht auch vor, dass der Geschäftsbereich der neuen Beigeordnetenstelle das Amt des Kämmerers sowie die Bereiche des aktuellen Dezernats IV der Stadtverwaltung umfasst. Dieses beinhaltet das Amt für Finanzen sowie das Bürger- und Ordnungsamt. In der Antragsbegründung heißt es: „Bei einer Kommune der Größe der Stadt Bornheim sind drei Beigeordnetenstellen auch mit Blick auf die künftigen Herausforderungen dieser Bereiche als angemessen zu betrachten.“

Dezernent ist Cugaly

Dezernent der besagten Bereiche und Kämmerer ist bekanntlich Ralf Cugaly. Für ihn bedeutet die Schaffung der neuen Beigeordnetenstelle, dass er seine Bewerbungsunterlagen auf den neuesten Stand bringen sollte. Wie Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler dem General-Anzeiger am Freitag sagte, werde die neue Stelle nun im Stellenplan der Stadt berücksichtigt und ausgeschrieben. Das heißt, dass auch andere Interessenten ihren Hut in den Ring werfen könnten.

Falls Cugaly die Beigeordnetenstelle bekomme, falle die Dezernentenstelle weg, so Henseler. Falls nicht, bleibe er Dezernent. Wie der Bürgermeister weiter erläuterte, handle es sich bei einem Dezernenten um einen Lebenszeitbeamten, bei einem Beigeordneten um einen Wahlbeamten. Dieser werde zunächst für acht Jahre gewählt, könne dann aber beliebig oft wiedergewählt werden, so Henseler.

Initiative aus dem Stadtrat

Als Dezernent ist der Bornheimer Kämmerer aktuell in die Besoldungsgruppe A 16 eingeordnet. Nach der Besoldungstabelle für das Land NRW (Stand 2018) sind dies – je nach Eingruppierung innerhalb der Besoldungsgruppe – zwischen rund 5590 und rund 7000 Euro monatlich. Der neue Beigeordnete soll in B 2 eingruppiert werden, was einem monatlichen Gehalt von rund 7350 Euro entspricht.

Henseler betonte im Gespräch mit dem General-Anzeiger, die Initiative zur Schaffung der dritten Beigeordnetenstelle sei aus dem Stadtrat gekommen. „Bei der Größe Bornheims sind drei Beigeordnetenstellen nicht ungewöhnlich“, fügte er hinzu. Es werde nun „ein ganz normales Ausschreibungsverfahren“ geben.