Theater im Kloster

Bernd Stelter mit Gerhard Fehn auf der Bühne

Zwei "Sonny Boys" in Bornheim: Als Al und Willie treten Bernd Stelter (links) und Gerhard Fehn in dem Stück von Neil Simon aus dem Jahr 1972 auf.

09.07.2013 BORNHEIM. "Ich hatte immer wieder einen kleinen Mann im Ohr, der sagt, ich soll mal wieder schauspielern", sagte Bernd Stelter gestern bei der ersten Leseprobe zur neuen Eigenproduktion des Bornheimer Theaters im Kloster.

Ein Engagement in Düsseldorf musste er aus Zeitgründen ablehnen, doch im Gespräch mit Gerhard Fehn von dem Bornheimer Theater war schnell die Idee zu einem Heimspiel für den Comedian, der in Hersel lebt, geboren. "Ich liebe dieses Theater, und man muss etwas dafür tun, sonst heißt es irgendwann: Wir hatten mal ein kleines Theater Bornheim."

Für die erste Produktion mit Bernd Stelter haben sich die Theater-Gründer Cécile Kott, die Regie führen wird, und ihr Mann Gerhard Fehn eine Broadway-Komödie des US-Amerikaners Neil Simon ausgesucht, die 1996 mit Woody Allen und Peter Falk verfilmt wurde. In dem temporeichen Stück "Sonny Boys" geht es um zwei alternde Komödianten, die in ihrer Glanzzeit landesweite Berühmtheiten waren.

Irgendwann zog Al (Bernd Stelter) die Notbremse und lebte fortan auf seiner Veranda und vor seinem Fernseher in New Jersey. Auch für Willie (Gerhard Fehn) läuft die Solokarriere in New York nicht nach Wunsch. Als Willies Neffe, Ben Silverman (Hagen Range), auf die Idee zu einem Comeback der beiden kommt, treffen Al und Willie wieder aufeinander. Die Hassliebe von Al und Willie, die nicht auf die Gage verzichten können, bricht erneut auf. Schon bei der ersten Probe für ihren Doktor-Sketch, in dem Monika Sobetzko eine Krankenschwester mit "mindestens 150 Zentimetern Oberweite" spielt, ist das Chaos vorprogrammiert.

Bernd Stelter weiß die Nähe zum Publikum in einem kleinen Theater zu schätzen. "Da ist alles so direkt, das Publikum kann einen hauen und man ist so froh, wenn sie es nicht tun", sagt er. Bis zur Premiere am 28. September gibt es für alle noch viel zu tun. Die Frau von Bernd Stelter, Anke, ist bei den Proben dabei, denn die gelernte Schneiderin wird, wie schon für die Komödie "Spargelzeit", die mit großen Erfolg Anfang des Jahres im Theater an der Secundastraße zu sehen war, die Kostüme anfertigen.

Zunächst sind fünf Aufführungen geplant. In jedem Fall darf man gespannt sein. "Da werden dicke Männer über die Bühne fliegen", scherzen die beiden Sonny Boys. (Pia-Susan Berger-Bügel)