Herbst-ABC für die Region

26 Tipps rund um den Herbst

Auch am Herseler Rheinufer haben die Bäume schon einen Teil ihrer Blätter fallen lassen. Das bringt für Radfahrer Rutschgefahr mit sich.

Auch am Herseler Rheinufer haben die Bäume schon einen Teil ihrer Blätter fallen lassen. Das bringt für Radfahrer Rutschgefahr mit sich.

RHEIN-SIEG-KREIS. Wohin mit dem Laub, was tun an dunklen Abenden und wo Entspannung finden? Tipps rund um die kühle Jahreszeit in Vorgebirge und Voreifel gibt das Herbst-ABC des General-Anzeigers.

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen kühler, und die Blätter fallen: Der Herbst ist da. Was er mit sich bringt, welche Freizeitmöglichkeiten er bietet und wie die dunkle Jahreszeit ein wenig heller wird, darum geht es im Herbst-ABC.

Apfelmus: Obst und Gemüse einzukochen und so länger haltbar zu machen, war früher selbstverständlich – und viele entdecken es heute wieder. Als Obstart, die manch einer sogar im Garten hat, bieten sich zum Beispiel Äpfel zum Apfelmus kochen an. Wer mehr über diese heimische Obstart erfahren möchte, von der die Deutschen angeblich mehr als 26 Kilo pro Jahr und Kopf essen, kann sich die Ausstellung „Der Apfel – Kultur mit Stiel“ im Freilichtmuseum Kommern, Eickser Straße in Mechernich, anschauen (Infos unter www.kommern.lvr.de oder unter 02443/99800).

Bücher sind gerade in der dunklen Jahreszeit ein herrlicher Begleiter für gemütliche Stunden auf der Couch. Lesen kann aber auch gesellig sein: Zu einer Vorlesestunde mit Herbstgeschichten und -gedichten lädt die Öffentliche Bücherei Sankt Matthäus in Alfter, Hertersplatz 14, Kinder im Grundschulalter für Freitag, 20. Oktober, ab 16 Uhr ein. Anschließend gibt es noch eine Bastelaktion mit Windlichtern (Gebühr zwei Euro, Anmeldung: 02222/935360).

Chai-Tee trinken ist nicht nur etwas für Yoga-Begeisterte. Die aus Indien stammende würzige Schwarzteemischung wird meist mit Milch und Zucker verfeinert getrunken. Den Trend-Tee gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Meist gehören aber Kardamom, Nelken, Fenchel, Anis, Ingwer und Zimt zu den Bestandteilen der Gewürzmischung – und die soll eine anregende Wirkung haben und positive Energie entfachen.

Drachen im Herbstwind steigen lassen, ist nicht nur etwas, das Kindern Spaß macht. Einen großen Lenkdrachen in der Luft zu steuern, ist auch für Erwachsene eine Herausforderung. Und sogar Kiteboarder, die ihren Sport vom Meer aufs Land verlegen und sich ein Skateboard oder ein dreirädriges Gefährt unterschnallen, gibt es. Wer das mal sehen möchte, kann auf der Freizeitwiese an der Brühler Otto-Wels-Straße vorbeischauen.

Eicheln, Kastanien und Tannenzapfen mit Hilfe von Streichhölzern in kleine Tiere zu verwandeln, ist ein klassischer Bastel-Spaß: Erst beim Spaziergang eifrig Material sammeln und dann Spinnen, Igel oder lustige Männchen bauen – fertig ist die Deko.

Filme schauen passt doch super zu uselichem Wetter. Wer zur Abwechslung zu Hollywoodstreifen nach einem alternativen Programm sucht, wird vielleicht im Zoom-Kino in der Brühler Innenstadt, Uhlstraße 3, fündig. Neben einem Kurzfilm der Woche sind dort immer wieder thematische Reihen mit Filmen aus verschiedenen Ländern zu sehen (Näheres unter www.zoomkino.de).

Grippeschutz: Leider gehören Erkältungen mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit ebenfalls fest zum Herbst. Zu unterscheiden gilt es sie von einer „echten Virus-Grippe“ (Influenza), die eine ernst zu nehmende Erkrankung darstellt. Wer sich mit einer Impfung davor schützen möchte, sollte jetzt im Oktober oder November zum Arzt gehen. Infos zur Grippeschutzimpfung hält zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.impfen-info.de bereit.

Halloween-Partys mit schaurig-schöner Deko und gespenstischen Kostümen sind längst auch bei uns in der Region zu finden, und das nicht nur in der Nacht zu Allerheiligen, 1. November. So lädt das Mosaik-Kulturhaus Meckenheim Acht- bis 13-Jährige für Donnerstag, 2. November, zu „gruseligen Stunden mit großem Spaßfaktor“ ein. Die Teilnahme an der der Party ab 17 Uhr ist kostenfrei. Anmeldung bis Freitag, 27. Oktober, unter 02225/7089753 oder per E-Mail: christiane.kamprad@mosaik-kulturhaus.de.

Innehalten: Viele Gemeinden bieten in der dunklen Jahreszeit einen „Abend des Lichts“ an, um Menschen die Möglichkeit zu geben, zur Ruhe zu kommen und in sich zu kehren. So lädt der Pfarrausschuss Buschhoven für Mittwoch, 1. November, von 18 bis 20 Uhr in die nur von Kerzen erleuchtete Kirche St. Katharina ein. Besucher – egal welchen Glaubens – können kommen und gehen, wann sie möchten und Musik, Gebeten und Bibeltexten lauschen sowie Phasen der Stille genießen.

 

Jahresrückblick: Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu, und so wollen die Tomburg-Winds-Orchester in ihrem Konzert am Samstag, 18. November, in der neuen Meckenheimer Jungholzhalle einen musikalischen, orchesterübergreifenden Jahresrückblick bieten. Ab 17 Uhr präsentieren die drei Blasorchester der Musikschule ein Programm mit Originalkompositionen und Arrangements. Karten gibt es im Reisebüro First in Meckenheim und in der Buchhandlung Kayser in Rheinbach.

Kompost: Durch Baumschnitt, Laub, verwelkte Pflanzen und Rasenschnitt fallen jetzt viele Gartenabfälle an. Genau die richtige Zeit also, um einen Kompost anzulegen, empfiehlt die Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft. Tipps, welcher Standort und welche Abfälle sich eignen, bietet das Umweltbundesamt in einer „Kompost-Fibel“ (www.umweltbundesamt.de, 0340/21030).

Laub: Die Blätter fallen – und Haus- und Gartenbesitzer haben nicht nur mit Kehren, Fegen und Harken allerhand zu tun, sondern auch mit der Frage: Wohin mit dem ganzen Laub? Kunden der Rhein-Sieg-Abfallwirtschaftsgesellschaft dürfen bis zu drei Bündel oder Kartons an Grünabfällen bei der Abfuhr neben die Biotonne stellen. Voraussetzung ist, dass eine Größe von maximal 100 x 50 x 50 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 35 Kilo je Bündel nicht überschritten wird. Ein Termin für größere Mengen lässt sich unter 02241/306444 anmelden.

Martinszüge ziehen bald wieder durch die Straßen, auf und nieder leuchten die Laternen wieder, wie es in einem der Lieder heißt. Langsam kann man sich schon wieder ein bisschen einsingen, mit dem Laternenbasteln anfangen – und nicht vergessen: Süßigkeiten für die schnörzenden Kinder besorgen.

Novembergrau: Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, schlägt das vielen auf die Stimmung. Unter dem Titel „Licht und Freude – trotz Novembergrau“ bietet die Volkshochschule Bornheim/Alfter am Samstag, 25. November, von 10 bis 16.15 Uhr in Roisdorf einen Wochenendkursus mit Entspannungsübungen und Strategien, wie lange Abende kurzweilig werden, an. Die Gebühr beträgt 28,19 Euro. Anmeldung unter 02222/945460.

Outdoor-Sport: Mit der richtigen Kleidung tut auch in der kühlen Jahreszeit Bewegung an der frischen Luft gut. Wer sich alleine nicht aufraffen mag, schaut vielleicht mal, welche Angebote der Sportverein im Heimatort macht: Viele Vereine in der Region bieten zum Beispiel geführte Nordic-Walking-Touren oder Lauftreffs an.

 

Pilze, die jetzt aus dem Boden sprießen, sind für das natürliche Gleichgewicht im Wald von Bedeutung. Welche Rolle sie dort spielen, erklärt Diplom-Biologe Helmut Fuchs am Samstag, 21. Oktober, 14 bis 16.30 Uhr bei einer Exkursion in Alfter. Die Volkshochschule lädt zu dem Rundgang ein, bei dem es auch darum geht, welche Arten giftig sind (Anmeldung unter 02222/945460).

Quiz und Co.: Gesellschaftsspiele sind ein guter Zeitvertreib, wenn es draußen ungemütlich wird. Wer Mitspieler sucht, kann beim Spieletreff „Gielsdorf spielt“ vorbeischauen. Jeden Mittwoch von 18 bis 22 Uhr und ab Oktober zusätzlich einmal im Monat sonntags von 15 bis 18 Uhr kommt die Gruppe im Pfarrsaal der Sankt-Jakobus-Gemeinde, Blechgasse 4, zusammen. Gezockt wird mit Karten, Würfeln und Brettspielen. Kontakt: 02222/8289747.

Rüben: Die Zuckerrübenernte in der Region ist bereits in vollem Gange. Wie aus Rüben Leuchten werden – das zeigt das Freilichtmuseum Kommern, Eickser Straße in Mechernich, am Freitag, 3. November, von 11 bis 17 Uhr. Infos gibt es unter www.kommern.lvr.de oder telefonisch unter 02443/99800.

Sauerkraut ist ein beliebtes Herbst- und Wintergericht. Wer es statt in der Konserve zu kaufen einmal selber herstellen möchte, den lädt die Bonner Slow-Food-Gruppe für Samstag, 21. Oktober, um 11.30 Uhr auf den Biohof Bursch in Bornheim-Waldorf ein: Dort geht es dann ans Weißkohl-Hobeln und Stampfen. Kinder dürfen das in einem großen Bottich auch mit den Füßen versuchen. Wer mitmachen oder zusehen möchte, meldet sich unter www.slowfood.de/bonn an.

Trödel- und Flohmärkte verlagern sich jetzt von draußen wieder in Kitas, Gemeinde- und Dorfhäuser. Auch Herbstmärkte mit Dekorationen und Kunsthandwerk locken nun. Kleiner Tipp, wenn die Begleitung streikt: Meistens lockt auch eine Cafeteria, die mit Kuchen und Kaffee Entschädigung verspricht.

Uhr umstellen: Die Winterzeit naht. Am Sonntag, 29. Oktober, wird die Uhr um 3 Uhr nachts um eine Stunde zurückgestellt. Damit wird es dann künftig eine Stunde früher dunkel. Aber in der Nacht zu Sonntag ist immerhin eine Stunde mehr Schlaf drin.

Vögel: Die meisten Arten ziehen im Herbst gen Süden, um dort zu überwintern. Einige, wie Rotkehlchen, Meisen, Finken und Amseln, bleiben aber auch hier – und sind für eine Futterstelle dankbar. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) empfiehlt eine Fütterung von November bis Februar. Am besten seien Futterspender, bei denen die Tiere nicht im Futter herumlaufen und es mit Blick auf die Übertragung von Krankheiten nicht mit Kot verschmutzen können. Weitere Tipps gibt es unter www.nabu.de.

Wandern lässt es sich besonders dann gut, wenn sich der goldene Herbst mit bunt leuchtenden Blättern im Sonnenschein von seiner besten Seite zeigt. Wer nicht alleine aufbrechen möchte, findet zum Beispiel bei den örtlichen Eifelvereinen ein umfangreiches Ausflugsprogramm mit unterschiedlich langen Strecken.

XXL – warme Sachen wie Pullover, Schals und dicke Socken dürfen jetzt zum gemütlichen Einkuscheln gerne mal etwas größer sein. Besonders schön ist da natürlich Selbstgestricktes. Wie sich Herren-, Damen- und Kinderstrümpfe mit unterschiedlichen Fersen und Spitzen stricken lassen, zeigt Christine Rösner in einem fünfteiligen Kurs der Volkshochschule Voreifel ab Mittwoch, 15. November, in Rheinbach. Näheres unter 02226/921920.

Yoga: Stress besser bewältigen, die Rückenmuskulatur stärken und die Durchblutung fördern – dabei kann Yoga helfen und so gerade auch in der kühleren Jahreszeit dazu beitragen, sich fit zu halten und Entspannung zu finden. Wer sich darin versuchen möchte, findet bei Vereinen, Volkshochschulen und privaten Yoga-Schulen zahlreiche Kursangebote.

Zwiebeln: Im Herbst darf man auch schon vom Frühjahr träumen. Für eine lange Blütenpracht empfiehlt die Rhein-Sieg-Abfall-Wirtschafts-Gesellschaft (RSAG) die „Lasagne-Bepflanzung“ mit Blumenzwiebeln. Wenn man diese wie beim italienischen Gericht in verschiedenen Schichten oder Etagen pflanze, sei später immer irgendetwas am Blühen. Als Faustregel gilt: Die großen Zwiebeln nach unten, die kleinen nach oben. Unten eignen sich laut RSAG beispielsweise Tulpen, darüber Narzissen und ganz oben Krokusse. Das soll nicht nur im Garten, sondern auch in Töpfen klappen.