Weihnachtsaktion von Pia Schüffelgen

Weihnachtsgeschenke für obdachlose Frauen

Bald stapeln sich noch mehr bunte Geschenketüten bei Pia Schüffelgen.

Bald stapeln sich noch mehr bunte Geschenketüten bei Pia Schüffelgen.

Meckenheim/Alfter. Die Meckenheimerin Pia Schüffelgen unterstützt mit einer besonderen Weihnachtsaktion den Verein für Gefährdetenhilfe Bonn. Sie sammelt Geschenktüten mit kleinen Präsenten für wohnungslose Frauen.

Ein paar warme Skisocken, eine selbst gestrickte Mütze, Duschgel, Weihnachtssüßigkeiten und ein persönlicher Brief. Es sind nur einige Dinge, die in den bunten Beuteln verpackt sind. Es sind kleine Aufmerksamkeiten für Frauen, die ihr Leben auf der Straße verbringen. Mehrere solcher fertig gepackten Beutel liegen bei Pia Schüffelgen zu Hause. Bis Mitte Dezember werden noch weitere hinzukommen. Die Meckenheimerin sammelt die Geschenktüten speziell für obdachlose Frauen und übergibt sie dann dem Bonner Verein für Gefährdetenhilfe (VfG), der die Beutel an Heiligabend an wohnungslose Menschen verteilt.

Seit drei Jahren unterstützt die Meckenheimerin auf diese Weise die Aktion des VfG. Im ersten Jahr kamen 19 Beutel zusammen, im nächsten Jahr waren es bereits 34 Stück. Gespendet werden die Tüten von Freunden, aber auch von Teilnehmerinnen ihrer Kurse, die Schüffelgen als Entspannungspädagogin und psychologische Beraterin für das Katholische Bildungswerk in Alfter-Witterschlick gibt. In diesem Jahr hat die 54-Jährige auch erstmals über die sozialen Netzwerke auf die Aktion aufmerksam gemacht.

„Viele Frauen nehmen eine Tasche, die auch wiederverwertet werden kann. Das finde ich großartig, wenn jemand mitdenkt“, sagt Schüffelgen. Die Tüten sind dabei individuell zusammengepackt – je nach Spenderin. Oft legen die Verpacker den Beuteln aber auch persönliche Karten oder Schutzengel für die unbekannte Beschenkte bei. Nur eine Einschränkung gibt es: „Was auf gar keinen Fall rein sollte, sind Alkohol und Zigaretten“, erklärt Schüffelgen.

Auf die Idee, speziell obdachlosen Frauen und Mädchen zu helfen, kam die 54-Jährige durch eine Fernsehreportage und durch den Kontakt mit einer Betroffenen aus dem entfernten Bekanntenkreis. „Obdachlosigkeit hat bei Frauen ein völlig anderes Gesicht“, sagt sie. Während obdachlose Männer im Straßenbild zu sehen sind, versuchten Frauen oftmals ihre Wohnungslosigkeit zu verstecken.

Praktisches und Individuelles

Bundesweit lag die Zahl der Wohnungslosen laut BAG Wohnungslosenhilfe 2016 bei rund 860 000 Menschen, 420 000 davon waren Flüchtlinge. 27 Prozent davon sind Frauen. Seit 2011 ist der Anteil an Frauen um drei Prozent angestiegen. Auch für Bonn verzeichnet der VfG einen Zuwachs an wohnungslosen Frauen. Von 314 Personen, die 2017 in der Notunterkunft Haus Sebastian, die der VfG für die Stadt Bonn betreibt, übernachtet haben, waren 25,8 Prozent Frauen, im Vorjahr waren es 23,7 Prozent. Das Betreuungsangebot des VfG an der Quantiusstraße in der Bonner Innenstadt nahmen 145 Frauen (16,7 Prozent) im vergangenen Jahr in Anspruch.

Auch Schüffelgen packt selbst Beutel für die Aktion – dann wird der Küchentisch zur Packstation. „Hier sah es aus wie auf einem Basar“, sagt sie. Jeder Beutel bekommt neben dem praktischen Inhalt ein individuelles Geschenk hinzugelegt – wie beispielsweise selbst gefertigte Pulswärmer, ein Buch oder einen selbst gemachten Schal.

„Wir brauchen 1200 bis 1300 Tüten“, erklärt Susanne Fredebeul, Pressesprecherin des VfG. Ähnlich wie Schüffelgen beteiligen sich Privatleute an der Aktion des Bonner Vereins, aber auch Vereine, Firmen oder soziale Einrichtungen spenden die gepackten Beutel. Die Geschenktüten geben die Mitarbeiter des VfG dann bei einer Weihnachtsfeier an Heiligabend an Wohnungslose aus.

Die Geschenkebeutel für obdachlose Frauen nimmt Pia Schüffelgen noch bis Samstag, 15. Dezember in Meckenheim entgegen. Die Beutel sollten mit einem Hinweis „Für eine Frau“ versehen werden. Wer sich beteiligen möchte, meldet sich per E-Mail an piamaria.schueffelgen@web.de