Große Nachfrage

Warteliste für die Kinderfeuerwehr in Alfter

Lernen am Modell: Feuerwehrmann Christian Sessing (hinten rechts) zeigt an einem eigens dafür konzipierten Puppenhaus, was passiert, wenn Essen auf dem Herd in der Küche brennt.

Lernen am Modell: Feuerwehrmann Christian Sessing (hinten rechts) zeigt an einem eigens dafür konzipierten Puppenhaus, was passiert, wenn Essen auf dem Herd in der Küche brennt.

Alfter. 16 Jungen und ein Mädchen bilden die Alfterer Kinderfeuerwehr, die ihre Gründung mit einem Grillfest feiert. Es gibt sogar schon eine Warteliste, weil das Interesse an der Feuerwehr groß ist.

Anthony (9), Ben (7) und Kilian (6) lieben Schläuche aller Art. Ob Druck- oder Saugschläuche – seit Mai können die Jungs aus Alfter bei der neuen Kinderfeuerwehr alles über deren Anwendung lernen. Auch wenn die jungen Wehrkameraden die ersten Übungsstunden bereits hinter sich haben, wurde die offizielle Gründung erst jetzt bei einem Grillfest im Gerätehaus an der Steinergasse gefeiert. Dabei überreichte auch Thorsten Ohm als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Kinderfeuerwehrwart Dominique Segschneider die Gründungsurkunde.

Die formale Aufnahmebescheinigung haben die 17 Kinder zwischen sechs und zehn Jahren, darunter ein Mädchen, bereits erhalten. In den nächsten Jahren werden sie jede Menge über Brandschutz, Feuerwehr-Fahrzeuge und Möglichkeiten des Feuerlöschens lernen. Und das Interesse für die Kinderfeuerwehr ist groß. Vier Kandidaten stehen auf der Warteliste und hoffen, demnächst mitmachen zu können.

„Damit haben wir gar nicht gerechnet. Die große Nachfrage hat uns schon überrascht“, sagte der stellvertretende Kinderfeuerwehrwart Michael Hesse, der gemeinsam mit Aileen Kefferpütz und Segschneider die jungen Kameraden betreut. Für die regelmäßigen Gruppenstunden alle 14 Tage mittwochs von 16.45 bis 18 Uhr haben die drei einiges an Programm geplant, wobei Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen.

Vorbild ist die Löschgruppe Walberberg

Nach der Löschgruppe Walberberg, die bereits 2014 an den Start ging, ist Alfter die zweite Wehr im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, die nun auch Grundschüler aufnimmt und auf diese frühe Form der Mitgliederwerbung setzt. Schon bei der ersten Übungsstunde haben die kleinen Feuerwehrleute die unterschiedliche Dicke und Länge der Schläuche zwischen fünf und 20 Metern mit einer Dicke zwischen 28 Millimetern und elf Zentimetern kennengelernt.

Aufregend war für die Jungen und ihre Kameradin die Fahrt mit dem Löschgruppenfahrzeug und dem Schaumwasserwerfer an den Rhein nach Hersel. Kilian fand die Übung besonders cool. Der Sechsjährige hat in seinem Vater Dominique Segschneider ein großes Vorbild bei der Feuerwehr. So geht es auch Ben Hesse (7), der wie Papa Michael später bei der Wehr aktiv sein möchte.

Was sie schon können, zeigten die Grundschüler während des Grillfests an der Spritzwand. Zudem gab es für sie und ihre Eltern eine kleine Fahrzeug-Schau mit dem Einsatzleitwagen aus Witterschlick, dem neuen Mannschaftstransportfahrzeug für die Tagesalarmgruppe und dem Alfterer HLF 20, dem Hilfeleistungs- und Löschgruppenfahrzeug.

Wissenswertes zur Feuerwehr und deren Arbeit findet der Nachwuchs auch im Buch der Alfterer Kinder-Reporter, das Bürgermeister Rolf Schumacher als Geschenk mitgebracht hatte. Für die Übungsstunden nach den Sommerferien haben sich die Betreuer diverse Themen überlegt. Brandschutzerziehung, Absetzung eines Notrufes, Bedienung von Rauchmeldern und die Ausbreitung von Feuer in einem Haus werden auf eine spielerische Weise vermittelt. Genau dieser Mix aus Wissen und Spiel gefällt auch dem neunjährigen Anthony. Er und seine Kameraden fühlen sich im Gerätehaus mittlerweile zu Hause.