Herrenhaus Buchholz in Alfter

Tag der offenen Tür am Samstag

Eine Torte zur Eröffnung: Die Pächter, Geschäftsführer Stefan Lehmann (links), und Event-Manager Tom Behr.

ALFTER. Nach zwei Jahren Leerstand ist das Herrenhaus Buchholz in Alfter wieder zum Leben erwacht - und zwar als ein hell und freundlich gestalteter Veranstaltungsort für private Feiern, geschäftliche Tagungen mit Konferenzausstattung sowie als sonntägliches Ausflugsziel für Familien.

Die drückend dunklen Holzvertäfelungen sind weitgehend verschwunden, stattdessen haben die neuen Pächter Tom Behr und Stefan Lehmann die Gaststuben in lichte Weiß- und Grautöne getaucht.

Am Samstag laden sie von 10 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in der modernisierten Traditionsgaststätte ein, am Sonntag findet der erste "Familientag bei Freunden" statt. Morgen und künftig wird das Haus jeweils sonntags von 12 bis 20 Uhr für Ausflügler geöffnet sein.

Sie können drinnen oder draußen bei Kaffee und Kuchen, herzhaften Snacks und Brombeerkreationen eine Pause einlegen. Für Kinder wird es wechselnde Unterhaltungsangebote wie Ponyreiten oder eine Hüpfburg geben. Bereits am Freitag stellten Event-Manager Behr und Geschäftsführer Lehmann, die gemeinsam, die Herrenhaus Buchholz Event GmbH bilden, einer ausgewählten Gästeschar das erneuerte Anwesen vor. Dort kann nun auch geheiratet werden.

Der frühere Beethovenraum wurde von der Gemeinde Alfter als eine offizielle Außenstelle des Standesamtes anerkannt, erlaubt ist das Jawort aber auch in den übrigen Eventräumen. "Schon während der viermonatigen Umbauphase waren rund 40 interessierte Brautpaare hier", berichtete Tom Behr. 15 Termine wurden für das nächste Jahr bereits festgemacht.

Großen Gefallen über die neue Ausstattung des Herrenhauses äußerten nicht nur Besucher, sondern auch das Ehepaar Marlies und Christian Dreesen, die als langjährige Vorbesitzer das Herrenhaus groß gemacht haben. Der Konditormeister aus Alfter und seine Frau hatten 1977 die Waldgaststätte gekauft, die seit 1858 Ausflügler aus der näheren und weiteren Umgebung in eine Schänke und eine Gartenwirtschaft unter schattigen Linden- und Kastanienbäumen lockte.

Nach der Erweiterung zum Herrenhaus und seiner heutigen Größe mit 1000 Quadratmetern Nutzfläche entwickelte sich das Restaurant nicht nur aus kulinarischen Gründen zu einer geschätzten Adresse. Bonner Bundespolitiker konnten dort diskret tagen und durch die Hintertür in einen Restaurant- und Besprechungsraum gelangen. Auch Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl war dort Stammgast.

1995 zogen sich die Eheleute Dreesen aus dem Restaurantbetrieb zurück und verpachteten das Herrenhaus, das wegen des Misserfolgs von Pächtern von 2003 bis Anfang 2006 und dann wieder seit Anfang 2007 leer stand. 2010 entschlossen sich die Eheleute Dreesen zum Verkauf ihrer Immobilie. Käufer war die TXL Business Company.

Sie stieß das Objekt jedoch wieder ab, nachdem sie bei der Gemeinde Alfter und den Kommunalpolitikern keine Nutzungsänderung zugunsten einer Schulungsstätte für Devisenhändler umsetzen konnte. Der Vertrag mit dem Verkäuferehepaar wurde rückabgewickelt, danach ging das Lokal an eine Bonner Unternehmerfamilie, die nicht genannt werden möchte. Nach einer neuerlichen Verpachtung von August 2011 bis August 2012 hatte das Herrenhaus wieder leer gestanden.