Seniorenwohnungen Alfter-Ost

Seniorenheim in Alfter hat einen neuen Betreiber

Zurzeit finden die Erschließungsarbeiten für das „Integrative Wohnen am Görresbach“ statt.

Zurzeit finden die Erschließungsarbeiten für das „Integrative Wohnen am Görresbach“ statt.

Alfter. Für das neue Seniorenheim in Alfter-Ort ist ein Betreiber gefunden: die Lindhorst Gruppe aus Winsen/Aller. Ende September wird das Unternehmen sein Konzept öffentlich vorstellen.

Das Rätselraten hat ein Ende. Nach Angaben der Alfterer Gemeindeverwaltung steht nun fest, wer das neue Seniorenwohn- und Pflegeheim in Alfter-Ort betreiben wird. „Das Familienunternehmen 'Die Lindhorst Gruppe' aus Winsen/Aller in der Lüneburger Heide beabsichtigt dort den Bau und den Betrieb einer stationären Altenpflegeeinrichtung mit circa 80 Betten sowie die Schaffung von circa zwölf Plätzen für betreutes Wohnen“, teilte Alfters Gemeindesprecherin Maryla Günther mit.

Bei der Lindhorst Gruppe handelt es sich um ein 1931 gegründetes Familienunternehmen. Der Betrieb von Seniorenwohnheimen ist indes nur eines von mehreren Geschäftsfeldern der Firma. Zudem ist die Gruppe nach eigenen Angaben eines der größten Agrarunternehmen in Deutschland und besitzt mehr als 22 000 Hektar Agrarland. Weitere Geschäftsfelder sind die Erzeugung von Energie in Biogasanlagen und Biomassekraftwerke sowie das Bauen und Verwalten von Immobilien.

Im Bereich des Seniorenwohnens erbringe das Unternehmen sämtliche Leistungen von der Projektentwicklung, der Architektur, dem Bau bis zur Investition und dem Betrieb aus einer Hand, teilte Günther mit. Aktuell starte das Unternehmen den Bau einer Einrichtung an der Kölner Straße in Swisttal-Heimerzheim, so Günther weiter. Bereits betrieben werden Senioreneinrichtungen etwa in Niederkassel-Lülsdorf und Niederkassel-Mondorf.

"Integratives Wohnen am Görresbach"

Wie berichtet, haben die Bauarbeiten für das Projekt in Alfter-Ort bereits vor einiger Zeit begonnen. Unter dem Projektnamen „Integratives Wohnen am Görresbach“ sollen auf einem 1,5 Hektar großen Areal zwischen Bahnhofstraße, Kronenstraße und dem Görresbach ein Komplex aus mehreren Gebäuden sowie Parkflächen entstehen. Neben dem Wohnheim der Lindhorst Gruppe entstehen auf dem Gelände nach Angaben der Gemeinde rund 50 Wohneinheiten, vom Appartement bis zur Vier-Zimmer-Wohnung. Dafür zuständig ist die Firma Lanzerath aus der Grafschaft. Diese Wohnungen können als Eigentumswohnungen erworben werden. Bereits im Juni hatte Alfters Bürgermeister Rolf Schumacher gegenüber dem General-Anzeiger erklärt, dass die Bewohner dieser Wohnungen auch Serviceleistungen des Seniorenheims einkaufen können. Insgesamt sollen auf dem Gelände sechs Häuser entstehen.

Vertreter der Lindhorst Gruppe werden nach Angaben der Gemeindeverwaltung ihr Unternehmen sowie das Nutzungskonzept für das Seniorenheim in einem eigens dafür angesetzten Ausschuss für Gemeindeentwicklung vorstellen. Dieser tagt am Donnerstag, 26. September, ab 17 Uhr im Oedekovener Rathaus.

Derzeit verfügt Alfter über 63 stationäre Pflegeplätze sowie 18 Tagespflegeplätze. Bis 2030 werden in Alfter nach Schätzungen allerdings 381 solcher stationären Plätze benötigt. 2015 waren in Alfter insgesamt 546 Menschen pflegebedürftig. Bis 2025 soll sich diese Zahl mehr als verdoppeln.

Für 2030 und 2040 prognostizieren Experten nach Angaben des Rhein-Sieg-Kreises einen weiteren Zuwachs auf 1274 Pflegebedürftige (2030) sowie 1547 Pflegebedürftige (2040). Im gesamten Kreis werden bis 2030 schätzungsweise 9000 Pflegeplätze benötigt. Bislang gibt es allerdings nur rund 5750 Plätze.