Renaturierung des Görresbachs auf Agenda für 2018

Neuer Vorsitz beim Förderverein Haus Alfterer Geschichte

Mit Bärbel Steinkemper (3. v. l.) der Förderverein Haus Alfterer Geschichte seit Mittwochabend eine neue Vorsitzende. Sie tritt damit die Nachfolge von Werner Jaroch an. FOTO: AXEL VOGEL

Mit Bärbel Steinkemper (3. v. l.) der Förderverein Haus Alfterer Geschichte seit Mittwochabend eine neue Vorsitzende. Sie tritt damit die Nachfolge von Werner Jaroch an. FOTO: AXEL VOGEL

Alfter. Bärbel Steinkemper tritt die Nachfolge von Werner Jaroch an. Der war aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl angetreten. Für sein Engagement ernannten die Mitglieder ihn zum Ehrenvorsitzenden.

Mit Bärbel Steinkemper hat der Förderverein Haus Alfterer Geschichte seit Mittwochabend eine neue Vorsitzende. Die 70-Jährige tritt damit die Nachfolge von Werner Jaroch an – 2009 Initiator und treibende Kraft des Heimatmuseums-, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte. Für sein Engagement ernannten die Mitglieder ihren langjährigen Vereinschef in der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden.

Ein von Robin Huth – stellvertretender Vorsitzender und bei der Vorstandswahl in seinem Amt bestätigt – formuliertes Dankschreiben an Werner Jaroch machte in der Gaststätte „Zur Krone“ die Runde und wurde von den 27 Mitgliedern unterschrieben. Noch vor der Wahl betonte Huth, dass er für eine Kandidatur als Vorsitzender aus „beruflichen und privaten Gründen“ nicht zur Verfügung stehe, Steinkemper sich bisher federführend im Verein engagiert habe und deshalb für den Posten bestens geeignet sei.

Alte und neue Schatzmeisterin bleibt die Alfterer Vize-Bürgermeisterin Luise Wiechert, neuer Schriftführer – das Amt übte bisher Bärbel Steinkemper aus – wurde Ralph Emmerich, der erst seit 2017 Mitglied im Verein ist. Neu im Förderverein ist auch Angela Möller, die sich als Beisitzerin in den nächsten Jahren engagieren möchte. Zum erweiterten Vorstand gehören weiterhin Dieter Nettekoven und Bernd Süring, der die Renovierungsarbeiten im Haus der Geschichte leitet, sowie als Neuling Heiner Bollig und die Vorsitzenden der Arbeitskreise „Friedensweg“ (Günter Benz), „Wasser“ (Volker Helwich) und der „Judas-Thaddäus-Kapelle“ (Antjelia Schäfer) als „geborene Mitglieder“.

Viele Pläne für 2018

Im Rahmen der Rechenschaftsberichte forderten Süring und Huth „Mitstreiter, die unter anderem bei der Instandhaltung des Hauses helfen, die Fenster streichen und einmal im Jahr putzen, im Treppenhaus und den Toiletten den Putz erneuern. Außerdem brauchen wir Unterstützer bei historischen Recherchen für Ausstellungen“.

In seinem Bericht verwies Huth auf die zahlreichen Veranstaltungen, die der Förderverein im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht habe. Dazu gehörten unter anderem die Ausstellung „Alfter im Wandel der letzten 50 Jahre“, die Beteiligung am Tag des Denkmals und die Durchführung des ersten Herbstfests, das wegen der positiven Resonanz in diesem Jahr wiederholt werden soll.

Benz lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gaststätte „Heimatblick“ bei der Pflege des Friedensweges. Für die Arbeitsgemeinschaft „Wasser“ kündigte Helwich an, dass bis zum Tag des offenen Denkmals im September die Installation im Pumpenhäuschen fertig sein werde. Weitere Planungen seien die Gestaltung des Wasserbehälters am Gemeindefriedhof und eine Wanderung nach Birrekoven und zu den Brunnen. Außerdem stehe die Renaturierung des Görresbachs 2018 auf der Arbeitsagenda der rund 15 Mitglieder.