Kindergärten in Alfter

Kita-Neubau in Impekoven ist fertig

Platz für 45 Kinder bietet die neue Kita in Impekoven. Die Fassadenfarbe finden manche Nachbarn gewöhnungsbedürftig.

Platz für 45 Kinder bietet die neue Kita in Impekoven. Die Fassadenfarbe finden manche Nachbarn gewöhnungsbedürftig.

Alfter-Impekoven. Ihre grüne Fassadenfarbe ist zwar gewöhnungsbedürftig, doch die neue Kindertagesstätte, welche die Awo ab Oktober in Betrieb nimmt, ist dringend nötig. Sie schafft 20 neue Plätze.

Sie freue sich darauf, „dass es wieder Kinderlachen im Dorf und einen Kindergarten“ gibt, sagt Impekovens Ortsvorsteherin Ilse Niemeyer. Denn die neue Kita ist fast bezugsfertig. Wie berichtet, wird sie im September offiziell von der Gemeinde Alfter als Eigentümerin an die Arbeiterwohlfahrt (Awo) als Träger übergeben. Am 1. Oktober startet der Betrieb.

Die Einrichtung in Impekoven ist zweigruppig, insgesamt können dort bis zu 45 Kinder betreut werden. Die Kinder der Awo-Kindertagesstätte „Buntstift“ aus Witterschlick ziehen dort ein, und es werden 20 neue Plätze geschaffen. In den Räumen in Witterschlick wird für etwa zwei Jahre eine Kita-Notgruppe untergebracht.

Gut ein Jahr nach dem ersten Spatenstich sind die Bauarbeiten abgeschlossen. Die Fliesenarbeiten sind erledigt, Maler und Trockenbauer haben ihre Arbeit verrichtet. An der ersten Begehung mit Architekt Hans-Jürgen Mertens und Bauunternehmer Milan Kacavenda nahmen auch Bürgermeister Rolf Schumacher und Claudia Gerhardi, Fachbereichsleiterin Planen, Entwickeln, Bauen im Alfterer Rathaus, sowie Michael Kleefuß, Mitarbeiter im Fachgebiet Planung und Hochbau, teil.

Schumacher dankte den Beteiligten, dem Rhein-Sieg-Kreis für die finanzielle Unterstützung und der Awo für die Übernahme der Trägerschaft. „Das Raumkonzept bietet helle und offene Räume mit fließenden Übergängen zwischen den einzelnen Räumen und regt zur Bewegung an“, erläuterte der Bürgermeister. Ein Teil der Sanitäranlagen ist zudem an die Bedürfnisse der unter Dreijährigen angepasst.

Die Einrichtung fehlt noch

Die Awo sorgt nun für die Inneneinrichtung der zweigruppigen Kita sowie für die Gestaltung der Außenanlage. Mit Fördermitteln des Bundes und des Kreises investierte die Gemeinde Alfter rund 1,5 Millionen Euro in den Bau. Somit gibt es im Kindergartenjahr 2018/2019 in der Gemeinde Alfter 684 Ü 3-Plätze und 157 U 3-Plätze.

Die Freude über die neue Betreuungseinrichtung ist das eine, die Irritation über das Erscheinungsbild der Kita am Impekovener Dorfplatz das andere. „Die Bürger dachten, dass da noch was kommt wie eine Holzverkleidung. Eine andere Gestaltung als dieses massive Grün hätte ich mir schon vorgestellt“, sagt Ilse Niemeyer.

Als Eigentümerin für die Gestaltung des Gebäudes verantwortlich ist die Gemeinde. Markus Jüris, Fachgebietsleiter Sozialwesen, sagt zum Thema Farbgebung: „Erstens ist so etwas immer Geschmackssache. Und zweitens war dieser Farbton bereits im Architektenwettbewerb Bestandteil der Planung. Mir gefällt die Farbe.“

Die Ortsvorsteherin sieht es pragmatisch: „Letztlich werden wir damit leben können und irgendwann ist dieser Kindergarten mit der grünen Verkleidung nicht mehr aus dem Dorf wegzudenken – so wie die Kirche.“