Umweltschutz in der Region Ehrenamtliche legen Görresbach in Alfter frei

Da fließt er: Eine Treppe führt zum schmalen Bachlauf hinab, den viele Helfer um Broichpaten-Sprecher Volker Helwich (2.v.r.) offen legten.

Alfter. Am Tag des offenen Denkmals stellten die Alfterer Broichpaten ein renaturiertes Teilstück des Bachlaufs vor, das die Ehrenamtlichen von einem einengenden Rohr, Müll und Schlamm befreiten.

Auf schweres Gerät hatten die Broichpaten bei der Offenlegung und Renaturierung eines rund neun Meter langen Teilstücks des Görresbachs im Alfterer Broichpark verzichtet. Stattdessen setzten die Ehrenamtlichen, die den in den 1950er Jahren verrohrten Bach zumindest auf einem kleinen Teilstück wieder ans Tageslicht beförderten, ganz auf Muskelkraft. Davon war jede Menge nötig, denn nicht nur das Rohr musste entfernt werden. Auch diversen Müll galt es zu entsorgen, bevor Schlamm entfernt und das Bachbett gestaltet werden konnte.

Doch die Mühe hat sich gelohnt: Pünktlich zum Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ konnten zahlreiche Gäste ihre Füße ins kühle Nass des Görresbaches halten. Eine kleine Treppe führt zum schmalen Bachlauf hinab und lädt zum Verweilen ein. Vielleicht ein neuer Lieblingsplatz für all jene, die das kleine grüne Paradies im Herzen von Alfter zu schätzen wissen. „Der Tag des offenen Denkmals ist eine gute Gelegenheit, Besucher mit der Geschichte der Wasserläufe und der Wasserversorgung in Alfter-Ort vertraut zu machen“, sagte Volker Helwich als Sprecher des Arbeitskreises.

Eine kurze Wanderung führte Interessierte vom Pumpenhäuschen im Broichpark zum Wasserbehälter in der Nähe des Gemeindefriedhofs. Eine Pumpe drückte seinerzeit das Wasser aus dem Görresbach über eine Rohrverbindung zum Wasserspeicher. Von dort wurde der Ort Alfter bis Anfang der 1960er Jahre mit Wasser versorgt.

In der jüngsten Vergangenheit haben die Broichpaten liebevoll die Außenfassade des Pumpenhäuschens saniert. In diesem Jahr beschäftigten sie sich bisher neben der Freilegung des Görresbaches vor allem mit den Elektroinstallationen im Pumpenhäuschen sowie mit der Gestaltung des Bereichs rund um den Wasserbehälter.

Zur Startseite