Katholische Öffentliche Bücherei Oedekoven

Die "Lesezeichen" helfen, wo sie können

Engagiert: (v.l.) Schatzmeister Dietmar Thorand, Johannes Wilde, Erika Mager, Peter Stelling und Ursula Bachmann.

Engagiert: (v.l.) Schatzmeister Dietmar Thorand, Johannes Wilde, Erika Mager, Peter Stelling und Ursula Bachmann.

ALFTER-OEDEKOVEN. "Wenn der Förderverein ein Mensch wäre, würde ich ihn jede Woche knuddeln." So drückte Erika Mager als Büchereileiterin ihre Dankbarkeit gegenüber dem Förderverein "Lesezeichen" aus, der seit zehn Jahren ideell und finanziell die Katholische Öffentliche Bücherei Oedekoven unterstützt.

"Es ist gut, immer jemanden im Hintergrund zu haben", sagte Mager bei einer kleinen Feier zum zehnjährigen Bestehen des Vereins, die Teil der vorweihnachtlichen Buchausstellung im Pfarrzentrum Oedekoven war. Anlass für die Gründung des Fördervereins war seinerzeit die drohende Schließung der seit 1958 bestehenden Katholischen Öffentlichen Bücherei aufgrund von Sparmaßnahmen des Erzbistums Köln. Daran erinnerte die stellvertretende Vereinsvorsitzende Ursula Bachmann in ihrer Ansprache. Sie dankte besonders der früheren langjährigen Büchereileiterin Margret Nath für die Impulse zur Gründung des Vereins.

Die Kürzung der kirchlichen Zuschüsse hat der Förderverein in den zehn Jahren seines Bestehens aufgefangen und in diesem Zeitraum den Erhalt der Bücherei mit rund 25 000 Euro aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen unterstützt. Das Geld ermöglichte unter anderem die Anschaffung einer zeitgemäßen EDV-Anlage, den Kauf neuer Medien sowie Vortragsveranstaltungen und Kurse für Kinder. Mit Jörg Niemeyer aus Impekoven wurde bei der Feierstunde das 100. Mitglied des Fördervereins begrüßt, dessen Vorsitz Gründungsmitglied Johannes Wilde aus Impekoven innehat.

Anlässlich des Jubiläums überreichte der Verein der Büchereileiterin weitere 2500 Euro. Die Spende soll für eine Erneuerung der EDV verwendet werden. Pfarrer Georg Theisen würdigte zwei treue ehrenamtliche Mitarbeiter für ihr langjähriges Engagement: Barbara Küver hilft bereits seit 20 Jahren in der Bücherei mit, bei Norbert Brockmann sind es zehn Jahre.