Bauplanungen in Alfter

Bereiche für Ruhe, Spiel und Spaß in Oedekoven

Florian Fiedler und Paula Beitnere (Mitte hinten) erläutern den Entwurf ihrer Arbeitsgruppe zur Gestaltung des Bereichs am Jungfernpfad.

Florian Fiedler und Paula Beitnere (Mitte hinten) erläutern den Entwurf ihrer Arbeitsgruppe zur Gestaltung des Bereichs am Jungfernpfad.

Alfter-Oedekoven/Köln. Kölner Architekturstudenten präsentieren Ideen für das Gebiet um den Jungfernpfad. Bürger entscheiden Mitte Juli.

Die Nachwuchsarchitekten haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Intensiv haben sich die Bachelor- und Masterstudenten des Fachbereichs Architektur der Technischen Hochschule Köln mit der Frage beschäftigt, wie das Areal am Oedekovener Jungfernpfad einmal aussehen soll. Für Dienstagabend hatten die Studenten sowie der Lehrbeauftragte und Landschaftsarchitekt Jürgen Wulfkühler in den Hochschulstandort nach Köln-Deutz geladen, um ihre Zwischenentwürfe zu präsentieren. Sieben Männer und Frauen aus Alfter um Detlef Nath waren der Einladung gefolgt.

Mit dem Termin in Köln ging die von CDU-Mitglied Nath initiierte überparteiliche Bürgerwerkstatt zur Gestaltung des Gebiets zwischen der ehemaligen Hauptschule, der Oedekovener Kirche St. Mariä Himmelfahrt und der Gemeinschaftsgrundschule auf die Zielgerade. Mitte November 2016 hatten sich Bürger erstmals gemeinsam mit dem Bereich beschäftigt. Mitte Mai hatten die Kölner Studenten dann erste Ideen präsentiert, die zwischenzeitlich ausgearbeitet wurden. Grundlage waren die Ergebnisse der vorherigen Treffen der Bürger gewesen. Nach einer Anfrage von Nath war Wulfkühler sofort bereit gewesen, sich mit Studenten der Sache zu widmen.

Vier Studentengruppen präsentierten ihre Arbeiten

Vier Studentengruppen präsentierten nun in Köln die Früchte ihrer bisherigen Arbeit. Eine Gruppe legt den Fokus unter anderem auf freie Sichtachsen in Richtung Bonn und Siebengebirge. Auch möchte sie in dem Gebiet an die frühere großflächige Kulturlandschaft Oedekovens erinnern: etwa mit entsprechenden Bäumen, einer Streuobstwiese oder einem Lehrpfad. Auch sollen die Parkplätze am Jungfernpfad sowie der Friedhof umgestaltet werden. Gruppe zwei hat verschiedene Zonen im Sinn: den Friedhof als Ruhezone, einen Entspannungsbereich, Multifunktionssportflächen und ebenso Obstbäume. Auch findet sich in ihrem Plan die Idee für ein kleines Café.

Dieses ist auch im Entwurf von Gruppe drei enthalten, die wiederum den Akzent auf eine Terrassengestaltung der Landschaft legt. Auch soll es einen kleinen und einen großen Spielplatz, eine Grillstätte sowie einen Bolzplatz geben. Als Schmankerl wollen die Studenten beide Spielplätze mit einer kleinen Seilbahn für Kinder verbinden. Gruppe vier hat eine grüne Lunge im Sinn und will den vorhandenen Baumbestand möglichst erhalten. Spiel- und Grillplatz sind ebenso vorgesehen wie Beete für öffentliche Gartenprojekte sowie ein Trimm-dich-Pfad und die Betonung der Zugänge zum Bereich.

Aus jedem Plan Dinge umsetzen

Alle Präsentationen führten zu lebhaften Gesprächen zwischen den Studenten und der Delegation aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Die Alfterer wollten wissen, wie die Wege verlaufen sollen, wo die Bäume stehen werden, wie der Bereich barrierefrei gemacht werden kann oder auch wie der jährlich stattfindende Abenteuerspielplatz der Katholischen Landjugendbewegung einbezogen werden kann. „Ich sehe in jeder Version Dinge, die man umsetzen könnte“, sagte Nath. Hermann Huckert, der ebenfalls zur Delegation gehörte, meinte, dass am Ende vielleicht aus jedem Plan Dinge umgesetzt werden könnten.

Wie Wulfkühler erläuterte, werden die Studenten nun ihre Pläne überarbeiten und verfeinern, bevor sie am 12. Juli im Alfterer Ratssaal der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Nach Naths Vorstellungen sollen die Bürger mit einem Punktesystem die Entwürfe bewerten. Eine Jurybewertung soll es nicht geben. Im Anschluss daran solle der Siegerentwurf in die politischen Gremien eingebracht werden, so Nath weiter. Es gelte dann zu überlegen, wie die Neugestaltung des Areals letztlich umgesetzt und finanziert werden kann.

Die Abschlusspräsentation der studentischen Entwürfe findet am Mittwoch, 12. Juli, im Alfterer Ratssaal statt. Beginn ist um 18 Uhr.