Öffentliche Bücherei Sankt Matthäus

Alfterer Förderverein stattet Bücherei mit interaktiven Büchern aus

Stellen die neuen Kinderbücher vor: Die Büchereimitarbeiterinnen Nicole Härms-Langula (links) und Elisabeth Blau-Arkenberg (rechts) mit Andreas Owald und Anneliese Wessel vom Förderverein.

ALFTER. Die Öffentliche Bücherei Sankt Matthäus Alfter verfügt ab sofort über eine neue Generation von Mitmachbüchern für das erste Lesealter: Dank einer Spende des Fördervereins Buchstützen wurde der Bestand an sogenanntem tiptoi-Lesestoff um 30 auf numehr 34 Bücher aufgestockt.

Dabei handelt es sich um ein audiodigitales Lernsystem aus dem Verlag Ravensburger, das auf die Altersstufen vier bis sieben Jahre abgestimmt ist. Zu den Büchern gehört ein elektronischer, sprechender Stift, der mit dem Buch interagiert. Damit können Kinder im Buch tippen und erhalten beispielsweise zusätzliche Informationen. Mit dem Stift lassen sich auch einzelne Texte vorlesen oder lebensechte Stimmen und Geräusche abrufen.

Die interaktiven Bücher fördern auf diese Weise das erste Lesen und konzentriertes Zuhören. Das Ganze funktioniert ohne Verbindung zu einem Computer, wenn die Software zum jeweiligen Buch einmal auf den Stift geladen wurde. "Wir sind sehr dankbar, dass der Förderverein diese Anschaffung ermöglicht hat", sagte Büchereileiterin Franzis Steinhauer bei der Übergabe durch Andreas Owald und Anneliese Wessel vom Förderverein.

Denn die Nachfrage nach diesen Büchern zur Ausleihe sei hoch. "Etliche Kinder nutzen dieses tiptoi-System bereits zu Hause, doch mit Stückpreisen von 20 bis 25 Euro pro Buch sind die Bücher in der Anschaffung relativ teuer." Eine zusätzliche Umfrage bei den in Frage kommenden Büchereinutzern habe den Bedarf für die Aufstockung des Bestandes untermauert. "Je nachdem, wie sich die Nachfrage entwickelt, werden wir eventuell auch Stifte zum Ausleihen anschaffen", erläuterte Steinhauer. Zurzeit gibt es nur einen Stift für die Nutzung in der Bücherei.

Die ersten Nutznießer der neuen Bücher waren die Kinder der Klasse 1c der Alfterer Anna-Schule, die mit ihrer Klassenlehrerin Marion Schubert ihre Leseunterrichtsstunde in der Bücherei verbrachten. Dort lernen sie Medien und Ausleihe kennen und suchen sich Bücher für die Schulstunde aus. Dicht gedrängt scharten sie sich um die neuen Bücher und ließen experimentierfreudig den Stift über die Seiten wandern.

Der Förderverein hat jedoch nicht nur die Leseförderung von Kindern im Blick. Wie der Vorsitzende Andreas Owald sagte, sind mit der im September geplanten Einführung der E-Book-Ausleihe auch Informationsveranstaltungen für Erwachsene vorgesehen. Dabei soll ihnen unter anderem der Umgang mit elektronischen Lesegeräten vermittelt werden.