Voreifelbahn

Verspätungen nach Zugunfall

24.01.2016 Alfter. Nach einem Unfall musste am Sonntag die Strecke der Voreifelbahn bei Nettekoven gesperrt werden. Laut Polizei kam dabei ein Mann ums Leben.

Nach einem Zugunfall musste am Sonntag die Voreifelbahnstrecke bei Nettekoven kurzzeitig gesperrt werden. Nach Auskunft der Bonner Polizei kam dabei ein Mann ums Leben. Die genauen Umstände seien jedoch noch unbekannt und müssten erst ermittelt werden, teilte ein Sprecher der Einsatzleitstelle auf Anfrage mit. Wie eine Pressesprecherin der Deutschen Bahn dem General-Anzeiger sagte, bestand die Sperrung zwischen 11.40 Uhr und 13.27 Uhr. Insgesamt sieben Züge der Linie S23 seien betroffen gewesen.

Während vier von ihnen nur bis Witterschlick beziehungsweise bis zum Bonner Hauptbahnhof fahren konnten und von dort in ihre Ursprungsrichtung zurückkehrten, kam es laut der Sprecherin bei drei weiteren Zügen zu Verspätungen. Um die Unfallstelle zu überbrücken, setzte die Bahn Pendelbusse ein. (Jens Kleinert)