Zeitweise Einschränkungen für Flugverkehr

Weltkriegsbombe in Troisdorf erfolgreich gesprengt

Troisdorf. Die Weltkriegsbombe, die in einem Baugebiet in Troisdorf gefunden wurde, ist am Mittwochvormittag kontrolliert gesprengt worden. Zeitweise gab es Einschränkungen für den Flughafen Köln/Bonn.

Die amerikanische Fünf-Zentner-Bombe, die am Dienstagnachmittag bei Bauarbeiten in einem Industriegebiet an der Gierlichstraße nahe des Troisdorfer Zentrums gefunden worden war, ist am Mittwochvormittag kontrolliert gesprengt worden.

Wie Peter Kern von der Troisdorfer Feuerwehr dem GA vor Ort sagte, hatte der Kampfmittelräumdienst am Dienstagabend versucht, den Zünder der Bombe herauszudrehen, was jedoch ohne Erfolg geblieben war. Daher wurde am Mittwoch in 140 Metern Entfernung zur Fundstelle am Rande des Spicher Waldes ein Loch ausgehoben, in dem die Bombe kontrolliert gesprengt wurde. Bei dem Standort des Loches war eine exakte Planung wichtig, da es sich um ein Gelände handelt, auf dem früher einmal Munition gelagert wurde.

Die 250 Kilogramm schwere und bereits teildetonierte Fliegerbombe wies Risse auf, daher war sie nicht transportfähig. Für die Sprengung wurde die Umgebung in einem Radius von 300 Metern evakuiert. Von der Evakuierung waren hauptsächlich Firmen betroffen. 60 Arbeiter und Angestellte der Firmen warteten in der Stadthalle auf ihre Rückkehr in die Betriebe.

Vorübergehend waren auch keine Landungen am Flughafen Köln/Bonn möglich. Starts waren dagegen nicht betroffen. Bereits während der versuchten Entschärfung am Dienstag war für rund 30 Minuten der Flugbetrieb am Flughafen Köln/Bonn beeinträchtigt.