Fäulnis und Pilzbefall

Troisdorfer Bullerbü-Spielplatz gesperrt

Der Spielplatz Bullerbü wird derzeit saniert.

Der Spielplatz Bullerbü wird derzeit saniert.

Troisdorf. Aufgrund von Fäulnis und Pilzbefall an den Spielgeräten muss der Bullerbü-Spielplatz an der Burg Wissem in Troisdorf derzeit saniert werden. Die Arbeiten ließen sich nicht bis nach den Ferien aufschieben.

Wie die Stadt mitteilte, sind die Geräte bereits demontiert worden. Aus aus liefer- und bautechnischen Gründen ließen sich die Arbeiten in den Ferien nicht vermeiden, so Stadtsprecherin Bettina Plugge. Insgesamt fließen 65.000 Euro in die Sanierung. Das ist ein Großteil des Etats von 100.000 Euro, den die Stadt in diesem Jahr für die Aufwertung und Sanierung ihrer Spielplätze aufwendet.

An der Sanierung eines Spielplatzes dieser Größe seien zahlreiche Parteien beteiligt, die alle miteinander koordiniert werden müssten, hieß es von der Stadt. Nur so sei eine effektive Bauabwicklung möglich. Solch eine Koordination erfordere auch mal einen Sanierungszeitpunkt, der für die Nutzer nicht optimal ist. In den kommenden Wochen werden aber die neuen Geräte aufgebaut und die Stadt Troisdorf hofft, dass Kindern und Eltern die neuen Gerätegefallen werden. Es handelt sich dabei um zwei Seilklettergeräte, eines für kleinere und eines für größere Kinder mit je einer Anbaurutsche.

Laufe alles nach Plan und gebe es keine Beanstandungen, könne der TÜV die neuen Spielgeräte wahrscheinlich in der Woche ab dem 28. August abnehmen und freigeben, so die Stadt. Bis dahin dürfen die Spielgeräte allerdings nicht genutzt werden. Der Spielplatz ist jedoch nicht komplett gesperrt, unter anderem die Wasserspirale ist weiterhin nutzbar.