Angeblicher Brand in Troisdorf-Bergheim

Mann missbraucht Notruf und löst Großeinsatz aus

Symbolbild

Symbolbild

Troisdorf. Alarm bei der Feuerwehr in Troisdorf: Am Montagabend meldete ein Anrufer einen Brand im Stadtteil Bergheim. In dem brennenden Haus befinde sich noch seine schwangere Freundin. Vor Ort stellte sich heraus: Nichts davon stimmte.

Wegen der "böswilligen Alarmierung" der Feuerwehr muss sich nun ein Anrufer verantworten. Das berichtet die Polizei. Der Mann hatte am Montagabend gegen 21.45 Uhr die Rettungsleitstelle informiert, in einem Haus in Troisdorf-Bergheim brenne es, und seine schwangere Freundin sei noch im Haus.

Mit 37 Einsatzkräften der Feuerwehr, zwei Rettungswagen, einem Notarzt und mehreren Polizeifahrzeugen ging es zur genannten Adresse - um dort festzustellen, dass es weder brannte, noch Personen in Gefahr waren.

Gegen den Anrufer werde nun wegen Notrufmissbrauchs ermittelt, teilt die Polizei mit. Weiterhin werde geprüft, inwieweit er für die durch den Einsatz entstandenen Kosten aufkommen müsse. Die Polizei erinnert in diesem Zusammenhang eindringlich daran, dass durch Fehlalarmierungen wie diese Rettungskräfte unter Umständen für einen realen Einsatz nicht zur Verfügung stehen könnten.