"Fashion Days" in Troisdorf Mädchen zeigen Kleider-Kreationen in der Burg Wissem

Viel Beifall für die Models: Die Mädchen führen dem gespannten Publikum ihre Kreationen selber vor.

TROISDORF. "Mode aus alten Kleidern“ – unter diesem Motto stand die Veranstaltung aus der Reihe "Fashion Days" in der Burg Wissem. Unter Leitung von Katja Weber lernten die jungen Designerinnen, aus alten Kleidungsstücken ganz neue – und vor allem individuelle – Stücke zu schaffen.

Um viertel vor zwei am Nachmittag herrschte in der provisorischen Garderobe in der Kreativwerkstatt auf Burg Wissem Hochbetrieb. Kleider wurden angezogen, Accessoires gesucht und zehn Mädels zwischen neun und 13 Jahren liefen ziemlich aufgeregt durcheinander. Kein Wunder, denn hier sollte in wenigen Minuten eine ganz große Modenschau starten.

Die Mädchen präsentierten ihre eigenen Kreationen, die sie selbst designt hatten. „Mode aus alten Kleidern“ – unter diesem Motto stand die Veranstaltung aus der Reihe Fashion Days, die vom Kulturrucksack NRW gefördert wird. Unter Leitung von Katja Weber konnten die jungen Designerinnen lernen, aus alten Kleidungsstücken ganz neue – und vor allem individuelle – Stücke zu schaffen. „Wir haben ganz klein angefangen“, erklärte Weber.

„Zuerst wurden Skizzen gefertigt. Dann ging es zum praktischen Teil. Die Kinder haben eigene Sachen mitgebracht, aber sie konnten sich auch aus einem riesigen Stoffberg bedienen.“ Für sie war es der erste Workshop als Leiterin und Weber war sichtlich stolz auf die Ergebnisse der Mädchen. „Jedes Stück ist so einzigartig. Es war eine langwierige Arbeit, die Idee von der Skizze in die Tat umzusetzen.“

Eliana Berglsow hatte bereits einen Teil ihres Outfits an. Aus rot-blau-karierten Stoffresten hat sie Buchstaben ausgeschnitten und damit ihren Namen auf einen alten grauen Pullover genäht. Ein goldener Stern komplettierte das neue Stück. „Ich habe außerdem eine Jeansweste an eine Bluse genäht. Die kommt nachher über den Pullover“, sagte Eliana. Blue Jeans heißt diese Kreation, die sie mit viel Liebe und Fantasie erstellt hat. Auch der Umgang mit der Nähmaschine wurde geübt. „Wir haben einen Nähmaschinenführerschein gemacht“, erklärte Eliana.

„Wir haben Arbeitsblätter bekommen und mussten verschiedene Stiche auf Papier nachnähen.“ Dann ging es auch schon los. Wie Profimodels zeigten die Mädchen ihre Kreationen den staunenden Eltern. Die zehnjährige Laura Burger präsentierte sich als verrückter Hutmacher mit Papierzylinder, zwei unterschiedlichen Socken und einem Maßband um den Hals. Ihr Outfit: ein Kleid, das durch Accessoires aufgepeppt wurde. Der Spaß war den Mädchen bei der Modenschau deutlich anzusehen und die Besucher spendeten reichlich Beifall. „Ich glaube, jeder möchte nächstes Jahr noch einmal mitmachen“, war sich Laura sicher. „Es hat großen Spaß gemacht.“

Zur Startseite