Wasser wird gechlort

Erreger im Troisdorfer Trinkwasser gefunden

Zu den UN-Entwicklungszielen gehört es, dass bis 2030 alle Menschen sicheres Trinkwasser und eigene Toiletten haben.

Das Troisdorfer Wasser muss vorerst gechlort werden.

Troisdorf. Das Troisdorfer Trinkwasser muss gechlort werden. Wie die Stadtwerke am Dienstag mitteilten, ist ein bakterieller Erreger im Wasser gefunden worden. Welcher das ist, ist bislang noch nicht klar.

Dem Troisdorfer Trinkwasser muss seit Dienstagabend Chlor zugefügt werden. Wie die Stadtwerke mitteilten, sei bei einer routinemäßigen Wasseruntersuchung eine bakteriologische Auffälligkeit festgestellt worden. Um welchen Erreger es sich genau handelt, stand am Abend noch nicht fest.

Von der Chlorung sind alle Ortsteile bis auf Altenrath betroffen. Sie erfolge in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und sei aufgrund der geringen Dosierung gesundheitlich unbedenklich, so die Stadtwerke. Das Trinkwasser könne weiter konsumiert werden. Empfindliche Menschen könnten den Zusatz möglicherweise aber wahrnehmen.

Auch könne sich die Chlorung auf empfindliche Fischarten auswirken. Ein Wasseraustausch im Aquarium solle deshalb vermieden werden. Um die Ursache zu klären, werden weitere Proben entnommen. Die Stadtwerke haben für dringende Rückfragen unter 02241/888113 und 888114 eine Hotline eingerichtet.