Insel für "Perlentaucher"

Zwillinge Andreas und Paul Remmel leben ihre Buch-Leidenschaft

R im Quadrat: Andreas (links) und Paul Remmel verkaufen und verlegen im Siegburger Haus "Zum Tannenbaum" Bücher.

SIEGBURG. Es ist eine Leidenschaft mit durchaus krankhaften Auswüchsen, das geben sie offen zu. Auf mehrere tausend Exemplare schätzt Paul Remmel seinen privaten Schatz an Büchern. Nicht viel weniger Lesestoff steht im Domizil seines Zwillingsbruders Andreas.

"Wir finden niemanden mehr, der uns beim Umzug hilft", scherzen die beiden, die ihre Leidenschaft vor zehn Jahren zum Beruf gemacht haben: 2002 gründeten sie in Bonn den Bernstein-Verlag. Nun sind sie einen Schritt weiter gegangen: Anfang des Monats erfüllten sie sich einen Traum und eröffneten an historischer Stätte im Haus "Zum Tannenbaum" ihre eigene Verlags-Buchhandlung "R²".

Goethe hat den Grundstein für die sie antreibende Liebe zum Kulturgut Buch gelegt. Dabei hatten sich die Wege der 1972 in Siegburg geborenen Zwillinge nach dem Abitur am Anno-Gymnasium zunächst getrennt. Während Paul eine Ausbildung im Versicherungswesen machte, studierte Andreas Theologie und Romanistik.

So lange, bis sich beide für ein Jurastudium entschieden und ihnen über einen Bekannten ihrer Eltern Goethes "Juristenlaufbahn" in die Hände fiel. "Das Buch hat uns fasziniert." Beim mehrmaligen Lesen sei der Jurist immer uninteressanter geworden, dafür Goethe selbst zunehmend in den Fokus gerückt.

Die Passion für den Dichter gipfelte vor zwölf Jahren in der Gründung der Siegburger Goethe-Gesellschaft, die heute gut 40 Mitglieder zählt und deren 1200 Bände fassende Goethe-Bibliothek ein passendes Ambiente im ersten Stock der neuen Buchhandlung gefunden hat. "Dieses Haus ist einfach gemacht für Bücher und Literatur", findet Paul Remmel.

Zusammen mit seinem Bruder möchte er in dem Fachwerkbau daher auch weit mehr als Bücher verlegen und verkaufen: "Wir bauen ein Kulturprogramm auf", sagt Paul Remmel. Über ihren Verlag hätten sie gute Kontakte zu namhaften Autoren, die sie künftig zu Lesungen in die Kreisstadt holen wollen.

Als eine schicksalhafte Fügung diverser Glücksmomente bezeichnen die Zwillinge ihren Weg zurück nach Siegburg. An einen Ort, der bereits Literatur geschrieben hat. "Hier war schon einmal eine Buchhandlung untergebracht, in der Konrad Beikircher erste Schritte machte."

Auch die Ladentheke, über welche die Remmels ihre liebevoll als "Perlen" bezeichneten Waren an das bibliophile Publikum bringen, kann eine Geschichte erzählen. "Wir suchten über das Internet eine antike Ladentheke", sagt Paul Remmel. Und sie fanden just ein Möbelstück aus dem Hause Cassone, das zuletzt die historischen Räume angemietet hatte.

Dass sie sich von Geburt an kennen, sei für die Zusammenarbeit klar von Vorteil. "Wir verstehen uns blind und arbeiten effektiv zusammen." Gerne lässt Andreas seinem vier Minuten älteren Bruder den Vortritt, wenn es darum geht, ihre schier unerschöpflichen Ideen vorzustellen: "Das ist nun schon seit 40 Jahren so, ich lass ihn einfach machen."

Die "Perlen", nach denen ihre Kunden suchen können, legen sie gemeinsam aus. Und sollte ein "Perlentaucher" dort nicht den rechten Schatz finden, wird dieser über Nacht bestellt.