Literaturwochen in Siegburg

Vom bequemen Leben in der Mittelmäßigkeit

Wilhelm Genazino kam am Samstag zur Lesung in die Siegburger Stadtbibliothek.

Wilhelm Genazino kam am Samstag zur Lesung in die Siegburger Stadtbibliothek.

Siegburg. Wilhelm Genazino erzählt in seinem neuesten Buch „Außer uns spricht niemand über uns“ die Geschichte einer gescheiterten Beziehung. Das Publikum in der Siegburger Stadtbibliothek war begeistert.

Bei den 37. Siegburger Literaturwochen hielt Wilhelm Genazino am Samstagabend eine Lesung in der Stadtbibliothek. Der 73-jährige Autor las aus seinem aktuellen Roman „Außer uns spricht niemand über uns“.

Das Buch

Genazinos aktueller Roman erzählt die Geschichte einer gescheiterten Beziehung. Der namenlose Erzähler hat sich als gescheiterter Schauspieler und Rundfunksprecher in einer bequemen Mittelmäßigkeit eingerichtet. Ebenso verhält es sich mit seiner Beziehung zu Carola, die nicht gerade von großen Gefühlen geprägt ist. Im einen Moment denkt der Mittdreißiger über Trennung, im nächsten über Heirat und Kinder nach und fühlt sich schließlich vor den Kopf gestoßen, als Carola ihn verlässt. Ausgerechnet Carolas Mutter nimmt sich dem Verlassenen an. Es bleibt die Frage, ob dieser die Hilfe überhaupt will...

Der Autor

Genazino wurde 1943 in Mannheim geboren und ist seit 1971 als freier Schriftsteller tätig. Zuvor hat er ein Studium in Germanistik, Soziologie und Philosophie abgeschlossen und als freier Journalist, später als Redakteur für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften gearbeitet. Zuletzt war Genazino bei der Satire-Zeitschrift „Pardon“. Der Schriftsteller veröffentlichte zahlreiche Romane, Essays und auch einige Theaterstücke. Sein Werk wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis (2004) und dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (2013) ausgezeichnet. Genazino lebt heute in Frankfurt.

Die Zielgruppe

Der Leser kann „Außer uns spricht niemand über uns“ als entspannte Feierabendlektüre zur Hand nehmen. Es ist sprachlich nicht zu anspruchsvoll, aber dennoch eher intellektuell als umgangssprachlich. Gepaart mit dem trockenen Humor des Erzählers ergibt sich ein Roman, der sich an ein Publikum ab circa Mitte Dreißig richtet, das detaillierte Beobachtungen und ausgedehnte Reflexionen einer ereignisreichen Handlung vorzieht.

Das meint das Publikum

Die angeregte Fragerunde im Anschluss an die Lesung spiegelt den Anklang beim Publikum wieder. Schnell zeigt sich, dass der Protagonist eine große Identifikationsfläche anbietet: Beziehungen führen ist nicht immer leicht, einen Haushalt führen ist nicht immer leicht, Verantwortung übernehmen ist nicht immer leicht. Das scheint jeder im Raum zu kennen. Dennoch eckt die Unentschlossenheit des Protagonisten durchaus an. Alles in allem lösen Roman und Autor dennoch Begeisterung beim Publikum aus. „Den Autoren als Person und was er zu sagen hatte, fand ich sehr spannend“, berichtete Claudia Alshut (42) aus Siegburg. „Diesen Roman von ihm habe ich noch nicht gelesen, aber die Lesung macht definitiv neugierig auf mehr.“ Auch Katrin Etscheid, 57, hat sich ganz in den Bann ziehen lassen: „Das Buch fesselt, obwohl man sich fragt, wodurch, da vor allem alltägliche Dinge im Mittelpunkt stehen, Gedanken und Beobachtungen, die man selbst schon gemacht hat.“

Das meint der GA

Der Titel „Außer uns spricht niemand über uns“ trifft den Inhalt gut. Letztlich beinhaltet der Roman vergleichsweise wenig Handlung, dafür umso mehr Innenleben des Erzählers. Der Spannungsbogen fällt zwar dementsprechend flach aus, dennoch ist Genazinos neuester Roman kein anspruchsloses Buch. Die Finesse liegt in der detailverliebten Beschreibung von Beobachtungen und in den Reflexionen über die alltäglichsten Dinge. Damit bietet der Roman jede Menge Fläche zur Identifikation, denn jeder kennt die Situationen, die der Erzähler durchlebt. Ein Roman, in dem man sich einfach verlieren kann.

Der Roman „Außer uns spricht niemand über uns“ von Wilhelm Genazino, rund 160 Seiten, ist im Hanser Verlag erschienen. Er ist als gebundene Ausgabe für 18 Euro oder als E-Book für 13,99 Euro erhältlich.