Skurriler Einsatz für die Feuerwehr

Ungewöhnliche Tierrettung in Siegburg

Siegburg. Am Freitagabend ist die Feuerwehr Siegburg zu einem ungewöhnlichen Rettungseinsatz an den Trerichsweiher gerufen worden. Passantinnen entdeckt zwei Tiere, die beide offensichtlich im Ufermorast feststeckten.

Dass die Feuerwehr Katzen aus Bäumen rettet oder Hunde aus brennenden Häusern - das kommt durchaus häufiger vor. Aber Schwimmvögel aus einem See zu retten, ist dann doch ungewöhnlich. So geschehen am Freitagabend. Kurz vor 20.30 Uhr ging bei der Feuerwehr Siegburg ein Notruf ein. Zwei Passantinnen meldeten, dass eine Kanadagans und ein Blesshuhn im Ufermorast stecken geblieben sind und sich offensichtlich wohl nicht mehr selbstständig befreien konnten.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte das steckengebliebene Blesshuhn schnell befreien. Die Gans flatterte jedoch wohl mit gebrochenen Flügel weiter und somit für die Feuerwehrmänner zunächst unerreichbar in den Morast. Mit Baumstämmen und Holzlatten wurde daraufhin ein provisorischer Steg errichtet, so dass einer der Rettungshelfer zu dem sichtlich erschöpften Tier gelangen und dieses mit einem Netz einfangen konnte. Der Einsatz dauerte etwa eine Stunde und erforderte von den Einsatzkräften nicht nur Balance sondern vor allem Fingerspitzengefühl.

Aber Ende gut, alles gut. Die befreiten Vögel wurden anschließend zur Feuerwache nach Siegburg gebracht, wo sie laut der Einsatzleitung von Mitarbeitern des Tierheims Bad Honnef abgeholt und dann weiter versorgt werden.