Gäste im Kreis

Touristenzahlen im Rhein-Sieg-Kreis sind auf hohem Niveau

Schöner Blick vom "Alten Stuhl" auf das Siegtal in Windeck.

Schöner Blick vom "Alten Stuhl" auf das Siegtal in Windeck.

Rhein-Sieg-Kreis. Die Zahl der Übernachtungen im Kreis ist insgesamt aber leicht gesunken. Die Stadt Siegburg verzeichnet im ersten Halbjahr mehr als 34.000 Gäste - eine Steigerung um 17,7 Prozent.

Die Übernachtungszahlen im Rhein-Sieg-Kreis sind im ersten Halbjahr leicht gesunken. Laut einer Erhebung des Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT NRW) übernachteten von Januar bis Juni 621.037 Gäste in den 148 Unterkünften im Kreisgebiet. Das ist ein Rückgang von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies sei damit zu erklären, dass die Anzahl der Betriebe und somit auch der Betten im Kreisgebiet leicht gesunken sei, erklärt Brigitte Kohlhaas, Fachbereichsleiterin des Referats Wirtschaftsförderung und strategische Kreisentwicklung. Bei den ankommenden Gästen sei ein Plus von knapp einem Prozent zu verzeichnen.

Die Region habe sich auf einem gleichbleibend hohen Niveau eingependelt, sagte Kohlhaas. Bei der Erhebung bestehe im Kreis jedoch das Problem, dass nur Unterkünfte mit über zehn Betten gezählt werden. „Wir haben aber viele kleinere Ferienwohnungen und Ferienhäuser, in denen weniger als zehn Personen übernachten können“, erklärt Kohlhaas.

Aufschwung für Siegburg

Einen Aufschwung gibt es erneut in Siegburg. Mehr als 34.000 Gäste besuchten die Kreisstadt im ersten Halbjahr. Das ist ein Zuwachs von 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies sei vor allem auf das Katholisch-Soziale Institut (KSI) zurückzuführen. Die Einrichtung auf dem Michaelsberg beherbergt viele Tagungsgäste. „Wir haben eine erhebliche Steigerung vorliegen, gehen aber davon aus, dass sich die Zahlen im Jahresverlauf noch nach unten korrigieren werden“, schätzt Jan Bitterberg, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Tourismus der Stadt Siegburg, die Lage ein. Neben den Tagungsgästen zieht es auch Aktivurlauber in den Kreis.

So erfreut sich die Naturregion Sieg einer hohen Beliebtheit bei Wanderern und Radfahrern. „Wir haben uns im Siegtal auf aktive Menschen aus dem Umland, die einen Kurzurlaub in der Natur genießen wollen, konzentriert“, so Kohlhaas. Die Zielgruppe seien Paare, die sich in der Natur körperlich betätigen wollen. So liegt das Durchschnittsalter des Natursteig-Wanderers bei etwa 42 Jahren. Weitere Informationen gibt es auf www.naturregion-sieg.de. Die Stadt Siegburg informiert auf www.siegburg.de.