Open-Air auf dem Marktplatz

Tausende Besucher feiern mit den Funken in Siegburg

Siegburg. Krönender Abschluss ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten: Die Funken Blau-Weiss holen mit den Bläck Fööss und Cat Ballou Topstars der kölschen Musikszene nach Siegburg.

Der anfängliche Regen konnte die Stimmung nicht trüben: Neben Jecken ließen sich auch kölsche Musikfans vom Jubiläumsprogramm des Karnevalsvereins Siegburger Funken Blau-Weiss begeistern. Am Samstag feierten sie anlässlich ihres 160-jährigen Bestehens ein großes Open-Air auf dem Siegburger Marktplatz. Zum krönenden Abschluss ihrer Jubiläumsfeier, holte der Verein mit den Bläck Fööss und Cat Ballou die Topstars der kölschen Musikszene nach Siegburg.

Los ging es um 19 Uhr mit dem Auftritt von Cat Ballou. Eine gute Stunde lang rockte die Band die Bühne, sang ihre kölschen Lieder und versprühte pure Energie. „Der Sänger ist voller Lebensfreude und das hat uns mitgezogen!“, sagte eine begeisterte Besucherin, die gemeinsam mit einer Freundin gekommen war. Ihnen habe besonders gefallen, dass die Band sehr viel mit dem Publikum interagiert habe. Der Sänger rief „zwei Schritte nach rechts, zwei Schritte nach links, nun lasst die Hüften kreisen“ und das Publikum tat, wie ihm geheißen. Als der Ruf „Freestyle“ kam, flogen blau-weiße Luftschlangen über die Konzertbühne hinweg, das Schlagzeug trommelte und das Publikum rastete völlig aus. „Das sah fetzig aus“, urteilte Sänger und Gitarrist Oliver Niesen.

Rund 5000 Besucher füllen die Innenstadt

Nachdem Cat Ballou das Publikum richtig in Stimmung gebracht hatte, traten gegen 21 Uhr die heiß erwarteten Bläck Fööss auf. „Mit dem Karnevalsverein habe ich eigentlich nichts zu tun, aber ich möchte unbedingt die Fööss sehen. Deswegen macht es mir auch nichts aus, dass ich etwas später zum Konzert gekommen bin, ich wollte nämlich trocken bleiben“, sagte Besucherin Susanne Stegemeyer.

Vor der Bühne knubbelten sich die Mitsinger. Wer es etwas gemütlicher mochte, stand mit seiner Bratwurst am Kölschstand, während die Band ihre Hits spielte. Zu „Drink doch eine met“ schunkelten fast alle der rund 5000 Besucher und hielten dabei ihre Bierbecher in die Höhe. Zum Refrain forderte Bandsänger Mirko Bäumer zum Mitsingen auf. Der Publikumschor war hoch bis zum Michaelsberg zu hören. Rund 90 Minuten zog die „Mutter aller kölschen Bands“ die Besucher im Herzen Siegburgs in ihren Bann.

Die gebürtige Rheinländerin Lydia Rennings wohnt nun in Berlin und besuchte gemeinsam mit einer Freundin das Jubiläumsevent der Funken: „Zur Karnevalssaison gibt es in Berlin nur ein paar Luftschlangen an der Supermarktkasse. Da wird man an einem Abend wie heute doch etwas wehmütig. Hier kommt man sehr schnell mit anderen Leuten in Kontakt“, sagte sie.

Vereinspräsident Ferdi Büchel und Spieß Peter Stangier hatten während des Konzerts zwar alle Hände voll zu tun, waren aber sichtlich stolz auf ihre gelungene Jubiläumsfeier. „Wir sind glücklich, dass wir schon zum dritten Mal ein solch großes Event auf die Beine stellen konnten und dafür noch einmal die Bläck Fööss für uns gewinnen konnten“, sagte Büchel.